Evangelische Kirche in Sulzbach
Bild © gemeinfrei

Das ehemalige freie Reichsdorf Sulzbach wird im Jahr 1035 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Die ältesten Fundamente unter dem Turm der Kirche stammen aus dem 12. Jahrhundert.

Audiobeitrag
Glocken

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Sulzbach: Ev. Kirche

Ende des Audiobeitrags

Die Apsis mit Freskenmalerei stammt aus dem 15. Jahrhundert, die Kirche in ihrer jetzigen Gestalt aus dem Jahr 1724. Eine prächtige Barockorgel aus dem 17. Jahrhundert haben die Sulzbacher von der Frankfurter Katharinenkirche übernommen.

Die drei Glocken im romanischen Chorturm läuten außer zu Gottesdiensten zu festen Tageszeiten: Wochentags um 11.00 Uhr und um 18.00 Uhr (samstags um 17.00 Uhr).

  • 1.Glocke g‘: 520 kg, gegossen 1950, Inschrift: "soli deo gloria" und "Haltet an am Gebet"
  • 2.Glocke a‘: 390 kg, gegossen 1924, dem Gedächtnis der im 1. Weltkrieg Gefallenen gewidmet mit der Inschrift: "Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben"
  • 3.Glocke c‘‘: 242 kg, 1950 gegossen, Inschrift: "Ich lebe und ihr sollt auch leben"


Von Karl Endemann

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit