Herborn-Seelbach - Glocke
Bild © Jens Naumann 2018

Die evangelische Kirche in Herbornseelbach wurde nach dem zweiten Weltkrieg neu erbaut und 1953 eingeweiht. Im Dezember 1949 konnten die drei neuen Glocken in einem Festgottesdienst eingeläutet werden.

Audiobeitrag
Glocken

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Herborn-Seelbach: Ev. Kirche

Ende des Audiobeitrags

Die erste Seelbacher Kapelle wurde zwischen 1290 und 1300 gebaut. 1570 war sie so baufällig, dass sie verkauft werden musste. 10 Jahre später baute die Gemeinde an gleicher Stelle ein neues Gotteshaus. 1635 wurde unter dem Kommando von Graf Philipp von Mansfeld 90 Häuser, darunter auch die Kirche, ein Opfer der Flammen. Zwischen 1640 und 1642 errichteten die Seelbacher wieder ein neues Gotteshaus, die dritte Seelbacher Kirche. Nach 300 Jahren war das Gebäude "altersschwach" und viel zu klein.

Ein Jahr nach dem zweiten Weltkrieg beschloss der Kirchenvorstand einen Kirchenneubau. 1949 begann der erste Bauabschnitt mit dem Abriss und Bau eines neuen Kirchturms. In diesen wurde auch ein größerer, stählerner Glockenstuhl eingebaut. Am 30. August 1953 fand die Einweihung des kompletten Neubaues statt; die vierte Seelbacher Kirche. Es war der erste Kirchenneubau im Dillkreis nach dem zweiten Weltkrieg.

Die Glocken

1762 ist erstmals erwähnt, dass die gerissenen und unbrauchbar gewordenen Glocken durch zwei neue Glocken ersetzt wurden. Die alten Glocken wurden eingeschmolzen und für das neue Geläut mit verarbeitet. 1867 bekam eine Glocke einen Riss. Die Folge, es wurde der Beschluss für ein neues Geläut mit drei Glocken gefasst, die 1868 von der Glockengießerei Rinker, Sinn, gegossen wurden und erstmals am Karfreitag läuteten. 1918, im vierten Kriegsjahr des ersten Weltkrieges, mussten die Glocken für Kriegszwecke geopfert werden. Sie wurden für die Herstellung von Granaten gebraucht.

Ein Jahr nach Kriegsende konnte man erfreulicherweise wieder Glockenklang in Herbornseelbach vernehmen. Diesmal kaufte die Gemeinde zwei Glocken aus Gussstahl. Von diesen beiden Glocken musste 1942 - im zweiten Weltkrieg - erneut eine Glocke für einen Rüstungsbetrieb geopfert werden. Die zweite Glocke blieb erhalten. Mit der Einweihung des neu errichteten Kirchturms konnte am 18. Dezember 1949 mit drei neuen Glocken (a`, g`, und e`, wiederum gegossen von der Glockengießerei Rinker in Sinn)) der Festgottesdienst eingeläutet werden. Die ausgediente Stahlglocke fand einen Platz unterhalb der Linde, direkt neben der Kirche.

Von Alfred Benner

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit