St. Elisabeth-Kirche in Frankfurt-Bockenheim
Bild © gemeinfrei

Die St. Elisabeth-Kirche wurde 1869 – 1870 im neugotischen Stil erbaut. In Ihrem Kirchturm läuten vier Glocken.

Audiobeitrag
Glocken

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Frankfurt-Bockenheim: St. Elisabeth

Ende des Audiobeitrags

Die Kirche hatte drei Schiffe mit Gewölben und schönen neu-gotischen Fenstern. In den Fliegerangriffen im März 1944 wurde der größte Teil der Kirche zerstört und nach dem Krieg mit den vorhandenen Mitteln wieder hergestellt. Der neue Altar wurde im April 1950 konsekriert. Nach dem Krieg wurden Mittelschiff und linkes Seitenschiff zusammen gefasst, da die linke Säulenreihe völlig zerstört worden war. Einige ältere Kunstwerke konnten gerettet werden, das berühmteste ist der Maria–Schlaf-Altar (um 1380) im Seitenschiff aus Holz in alter Fassung. Die zwölf Apostel stehen um die Sterbende, wie dies Menschen im 14. Jahrhundert betend und segnend getan haben: Jesus ist gekommen und nimmt die Seele der Verstorbenen mit sich.

Die Glocken

Im Glockenstuhl hängen vier Stahlglocken aus dem Jahre 1921 der Firma Ulrich & Weule, Apolda. Sie haben folgende Stimmung, Gewichte und Inschriften:

  • 1. Glocke: ca. 2250 kg. Ton: cis. Inschrift: Heiliger Josef, Patron der Sterbenden, bitte für unsere im Weltkrieg 1914-1918 gefallenen Brüder.
  • 2. Glocke: ca. 1500 kg. Ton: e. Inschrift: Heilige Elisabeth schütze Deine Pfarrgemeinde und deren Hirt, derzeit Pfarrer Karl Becker.
  • 3. Glocke: ca. 1100 kg. Ton: fis. Inschrift: Maria mit dem Kindlein lieb - uns allen Deinen Segen gib.
  • 4. Glocke: ca. 600 kg. Ton: a. Inschrift: Heiliger Bonifatius erhalte uns im wahren Glauben.

Von Pfr. Peter Hofacker

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit