Ev. Kirche Bebra-Weiterode
Bild © Jens Naumann/hr

Der Chorturm der Kirche stammt aus dem 13. Jahrhundert. 1619 wurde die Kirche gänzlich umgebaut. Das Kirchenschiff wurde nach Westen verlängert, und auch der Altar wurde auf diese Seite verlegt.

Audiobeitrag
Glocken

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Bebra-Weiterode: Ev. Kirche

Ende des Audiobeitrags

1719 wurde das Kirchenschiff erneut nach Westen zur heutigen Ausdehnung erweitert. Ebenfalls baute man den Turm um, seit 1829 ziert ihn eine Haube. Beim Umbau 1719 wurde auch das Innere im Stil der Zeit verändert auf dem Holztonnengewölbe kann man Malereien im Bauernbarock bewundern, das Thema ist die "Himmlische Musik" mit musizierenden Engeln. An beiden Emporen wechseln Spruchbilder mit bildlichen Darstellungen.

Außerdem wurde eine zweigeschossige, dreiseitige Empore eingebaut. An der 1. Empore sind Brustbilder der 12 Apostel abgebildet, der Längsbalken unter der Empore ist mit dem Glaubensbekenntnis beschrieben. An der 2. Empore erscheinen Figuren und Symbole aus dem Alten Testament.

Die Orgel wurde 1739 von Johannes Weyer eingebaut und steht im Osten auf der oberen Empore. Sie besitzt 9 Register, verteilt auf einem Manual und Pedal. Die Kanzel steht in reformierter Tradition direkt hinter dem aus der Barockzeit stammenden Abendmahlstisch und stammt aus dem Jahre 1820.  

Die Glocken

Im Turm läuten vier Bronzeglocken, die 1972 in der Glockengießerei Petit & Edelbrock in Gescher gegossen wurden.

  • Glocke I Ton f', "Seid geduldig in Trauer. Gegossen am Ende der Dienstzeit des Pfarrers Eberhard Eisenberg."
  • Glocke II Ton g', "Seid fröhlich in Hoffnung."
  • Glocke III Ton b', "Haltet fest am Gebet."
  • Glocke IV Ton g'' (auch Stundenglocke): "Herr, meine Zeit steht in deinen Händen."
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit