Collage

Wir haben einige kleine, aber feine Tipps für Sie zusammengestellt. Es sind sicherlich einige Geheimtipps dabei.

Laubach: Puppenstuben-Museum

Weitere Informationen

Infos

Öffnungszeiten:

  • Mittwoch-Sonntag: 14:00-17:00 Uhr

Eintritt (inklusive Audioführer):

  • Erwachsene: 8,- Euro
  • Kinder (unter 14 Jahren): 5,- Euro

Prinzessin Monika v. Hannover Stiftung
Friedrichstraße 4A
35321 Laubach
Telefon: 06405 5053300
E-Mail: info@puppenstuben-museum.com
Internet: www.puppenstuben-museum.com

Ende der weiteren Informationen

Unter dem Motto "Die große Welt im Kleinen" lädt das Museum zu einem Besuch ein. Die Sammlung wurde über Jahrzehnte von Prinzessin Monika von Hannover zusammengetragen und 2012 zurück in ihre Heimatstadt gebracht. Rund 80 Puppenstuben aus drei Epochen (Jugendstil, Gründerzeit und Biedermeier) werden mit moderner Technik in einer ehemaligen Fachwerkscheune präsentiert. Neben den regulären Öffnungszeiten kann man das Museum auch am Karfreitag (14:00-17:00 Uhr), Ostersonntag und -montag (11:00-17:00 Uhr).

Hanau: Entdeckungen im Goldschmiedehaus

Weitere Informationen

Infos

  • Termin: Donnerstag, 8. Februar
  • Beginn: 19:00 Uhr
  • Dauer: 60 Minuten
  • Preis: 7,- Euro/Person

Gesellschaft für Goldschmiedekunst e. V.
Altstädter Markt 6
63450 Hanau
Telefon: 06181 256556
E-Mail: info@gfg-hanau.de
Internet: www.goldschmiedehaus.com

Ende der weiteren Informationen

"Licht aus, Spot an!" heißt es am 8. Februar im Goldschmiedehaus. Bei dieser Sonderführung durchstöbern die Teilnehmer das Museum mit der Taschenlampe. Im Schein der Lampen ist so manche Besonderheit an den kleinen, filigranen Schätzen zu entdecken. Da die Teilnahme begrenzt ist, ist eine vorherige Anmeldung per Mail oder Telefon erforderlich.

Willingen: Interessante Einblicke in die Willinger Unterwelt

Weitere Informationen

Info

Führungen:
November bis März:

  • Mittwoch-Donnerstag: 10:30 Uhr

April bis Oktober:

  • Mittwoch-Samstag: 10:30/11:30/14:30/15:30 Uhr
  • Sonntag: 10:30/11:30 Uhr

Preis:

  • Erwachsene : 4,50 Euro
  • mit Sauerland-Card: 4,- Euro
  • Kinder (7-12 Jahre): 3,50 Euro
  • mit Sauerland-Card: 3,- Euro
  • Kinder bis 6 Jahre: frei

Ort:
Gemeinde Willingen (Upland)
Schwalefelder Straße 28
34508 Willingen (Upland)

Tourist-Information Willingen
Am Hagen 10
34508 Willingen (Upland)
Telefon: 05632 9694353
E-Mail: willingen@willingen.de
Internet: www.willingen.de

Ende der weiteren Informationen

Vor über 50 Jahren wurde der Betrieb in der Schiefergrube Christine eingestellt. Dort wurden rund 100 Jahre Schieferplatten zum Beschlagen von Häusern und Dächern abgebaut. Seit der Scließung kann das Bergwerk besichtigt und die mühsame Arbeit der Bergleute in der Tiefe erkundet werden.

Für den Besuch ist festes Schuhwerk empfohlen. Der Boden ist ja nach Witterung nass. In das Bergwerk, in dem durchgehend eine Temperatur von etwa 8 °C herrscht, gelagt man über eine kurze Treppe. Für die Besichtigung muss man sich vorher bei der Tourist-Info unter der Telefonnummer 05632 9694353 anmelden.

In dem Bergwerk ist übrigens noch mehr möglich. So wird in der Adventszeit Christstollen im Stollen gereift. In den gefluteten Sohlen können ausgebildete Höhlentaucher das Bergwerk erkunden. Und es kann geheiratet werden.

Lorsch: "Schimmel, Schafsmist, Schwalbennest – Heilwissen hinter Klostermauern"

Weitere Informationen

Info

Öffnungszeiten:

  • Dienstag-Sonntag: 10:00-17:00 Uhr
  • Montag: geschlossen

Eintritt:

  • Erwachsene: 3,- Euro
  • ermäßigt: 2,- Euro
  • Familienkarte (2 Erwachsen, max. 4 Kinder bis 16 Jahre): 7,- Euro

UNESCO Welterbe Kloster Lorsch
Nibelungenstraße 32
64653 Lorsch
Telefon: 06251 869200
E-Mail: info@kloster-lorsch.de
Internet: kloster-lorsch.de

Ende der weiteren Informationen

Im Oktober 2023 öffnete diese Sonderausstellung im Museumszentrums des Klosters Lorsch. Aufgrund des großen Interesses ist sie jetzt bis 21. Juli 2024 verlängert. Im Mittelpunkt dieser Mitmachausstellung steht das Lorscher Arzneibuch. Es ist das älteste Arzneibuch des abendländischen Mittelalters und wurde um das Jahr 790 von den Mönchen in Lorsch angefertigt. Und genau das kann man heute "nachspielen": Wie arbeiteten die Mönche im Skriptorium mit dem Federkiel? Bei einem Riechquiz kann man seinen Geruchssinn testen. Und natürlich erfährt man mehr über die Arzneimittel und ihre Herstellung im Mittelalter.

Neckarsteinach: Feuerrad und Hexentreiben in Darsberg

Weitere Informationen

Info

Termin: Dienstag, 13. Februar
Beginn: 18:00 Uhr
Veranstalter:
Kulturausschuss Darsberg
69239 Neckarsteinach

Stadt Neckarsteinach
Hauptstraße 7
69239 Neckarsteinach
Telefon: 06229 92000
E-Mail: info@neckarsteinach.de
Internet: www.neckarsteinach.com

Ende der weiteren Informationen

Am Fastnachtsdienstag findet in Darsberg, einem Ortsteil von Neckarsteinach, immer ein besonderes Schauspiel statt. Um 19:00 Uhr beginnt der alte Brauch mit dem Hexenumzug an der alten Schule. Begleitet von Guggemusik ziehen die Hexen tanzend auf die Wiesen vor dem Ortseingang. Dort wird dann ein großer Scheiterhaufen angezündet. Anschließend wird das brennende Feuerrad ins Tal gerollt. Mit diesem alten Brauch soll der Winter ausgetrieben und für die Fruchtbarkeit der Felder gesorgt werden. Wer beim Zuschauen hungrig wird, kann sich mit Speisen und Getränken stärken. Ab 18:00 Uhr wird bereits mit musikalischer Untermalung auf den Beginn des Hexenumzugs gewartet.

Homberg (Efze): "Wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen"

Weitere Informationen

Termin: Samstag, 10. Februar
Beginn: 17:00 Uhr
Dauer: rund 120 Minuten
Treffpunkt:
Parkplatz Wildpark Knüll
Im Seckenhain 10
34576 Homberg (Efze)
Preis:

  • Erwachsene: 7,- Euro
  • ermäßigt: 5,- Euro
  • Familien (ab 2 eigenen Kindern): 20,- Euro

Naturpark Knüll / Zweckverband Knüllgebiet
Schlossbergweg 2
36286 Neuenstein
Telefon: 06677 9399040
E-Mail: info@knuell.de
Internet: www.naturpark-knuell.de

Ende der weiteren Informationen

Im Rinnetal sagen sich beispielsweise Fuchs und Hase gute Nacht. Das kann man - vielleicht - bei dieser abendlichen Führung mit Naturparkführerin Sara Engelbrecht entdecken. Vom Parkplatz des Wildparks Knüll geht es durch Wald und Feld. Festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung sollten getragen werden. Wer mag, kann auch eine Taschenlampe einpacken.