Kriminalität

Ein Paar streitet lautstark auf der Straße, in der Bahn wir jemand angepöbelt – wie sollte man sich in solchen Situationen verhalten? Wann ist Zivilcourage gefragt, wo sollte man lieber die Polizei rufen? Tipps hat der Sicherheitsexperte Ernesto Plantera aus Kassel.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Sicherheitsexperte Ernesto Plantera im Interview

dpa Sujet Kriminalität
Ende des Audiobeitrags

Streit eines Pärchens auf offener Straße

Die Situation: ein Pärchen streitet lautstark auf offener Straße. Sie schreit ihn an, geht weg. Er läuft hinterher und fasst sie an der Schulter. Sie schubst ihn. So geht das immer weiter. Passanten bleiben stehen. Wann sollte man eingreifen? Ernesto Plantera rät dazu, die Situation erst mal zu beobachten und gar nicht einzugreifen: "Bei Pärchen ist es ja nicht unüblich, dass man sich nicht einig ist, streitet und es mal lauter wird." Allerdings sagt er auch ganz klar: "Wenn es eskaliert, dann sollte man die Polizei hinzuziehen."

Taktik und Psychologie einsetzen

Die Situation: ein Jugendlicher wird von mehreren anderen Jugendlichen bepöbelt. Hier rät Ernesto Plantera zu einem ungewöhnlichen Vorgehen: An der Gruppe vorbei gehen und die Angreifer "warnen": "… im Vorbeigehen sagen: Hey, die Polizei kommt. Da hat jemand angerufen. Und dann einfach weitergehen." Plantera hat das schon ausprobiert und einen positiven Verlauf beobachtet: "Das ist eine Schocksekunde für den Angreifer. In der Praxis ist bewiesen, dass Täter dann von den Opfern abgelassen haben und geflüchtet sind." Planteras These: Wenn ich jemanden warne, statt ihn zu bedrohen und mich vermeintlich auf seine Seite stelle, dann ist er abgelenkt und kann vom Angriff auf Flucht umschalten.

Selbst zum Opfer werden

Was aber, wenn ich selbst Opfer werde? Laut sein, rät Plantera. "Ganz klar und deutlich Stopp sagen, zeigen und auch meinen. Laut um Hilfe rufen, wenn ich angegangen werde. Öffentlichkeit erwecken." Oft reiche das schon aus, um den Angreifer zu vertreiben. Will derjenige Handy oder Geldbeutel erbeuten, sollte man das Geforderte rausgeben statt die eigene Sicherheit und die Gesundheit zu riskieren. Seine Aufmerksamkeit sollte man lieber auf etwas anderes lenken, empfiehlt Ernesto Plantera: "Ich präge mir diesen Menschen genau ein und merke mir alles, was ich danach brauche um eine Personenbeschreibung abzugeben." Denn so kann die Polizei nach der Anzeige erfolgreich nach der Person suchen.

Sendung: hr4, hr4 – Mein Morgen in Hessen, 31.10.2019, 06:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit