Brombeeren
Brombeeren sind recht unempfindlich und vertragen einen guten Rückschnitt im Winter. Bild © Pixabay

Wie schneidet man einen Brombeerstrauch am besten? Auf was muss man achten? Der hr4-Garten-Doc verrät, was es zu beachten gibt. Außerdem gibt er Tipps für das Pflanzen einer Hecke, die schnell wachsen und pflegeleicht sein soll.

Hecke pflanzen - Liguster ist der Klassiker

Familie Frank aus Langen hat sich einen Garten gekauft und möchte eine Hecke pflanzen, die schnell wachsen sollte. Außerdem sollte sie recht günstig sein. Die Maße der geplanten Hecke liegen bei etwa 90 Meter Länge und einer Höhe von 1,20 Meter. Welche Heckenpflanze ist empfehlenswert?

Hecke schneiden
Liguster ist recht schnellwüchsig und kann gut geschnitten werden Bild © Colourbox.de

Das rät der hr4-Garten-Doc: "Eine klassische Heckenpflanze für eine Gartenanlage ist, besonders, wenn sie günstig sein soll, der Liguster. Da gibt es auch eine wintergrüne Sorte, die relativ schnellwüchsig ist und gleichmäßig zu schneidende Hecken ergibt. Der Liguster ist recht pflegeleicht, hat keine Dornen und nimmt so leicht nichts übel. Den kann man auch mal stark zurückschneiden, sprich, ein Verjüngungsschnitt tut dem Liguster gut. Was die Kosten anbelangt, so kann man bis in den späten März hinein wuzelnackte Pflanzen erwerben, also ohne Ballen. Und das ist preislich sehr günstig."

Diese Triebe können weg - Brombeeren schneiden

Audiobeitrag
Brombeeren

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Der hr4-Garten-Doc: Rückschnitt bei Brombeeren

Ende des Audiobeitrags

Michael Deeg aus Aarbergen möchte wissen, wie man Brombeeren zurechtschneidet und gut über den Winter bringt.
Und das sagt der hr4-Garten-Doc: "Über den Winter bekommt man die Brombeere auf jeden Fall. Sie ist völlig unempfindlich. Da kann nichts passieren! Was allerdings alle Beerensträucher gerne haben, ist eine Mulchschicht. Das kann durchaus verrotteter Pferdemist sein oder Laubabdeckung.
Bezüglich des Schneidens empfiehlt es sich nach der Ernte immer, die alten Ruten raus zu schneiden. Man kann sie gut unterscheiden:

  • Die abgeernteten Ruten sind kratzbürstig, sind bereits trocken geworden, haben stark verholzte Stacheln und die kann man komplett bis zum Boden rausschneiden. Die braucht die Pflanze nicht mehr. Teilweise können die zwar im nächsten Jahr austreiben, bringen aber keine gute Ernte.
  • Stehen lassen muss man die langen Triebe, die vital grünen; manchmal sind sie mit roten Sprenkeln gefärbt und haben eine glänzende Haut. Sie haben noch keine weitere Verzweigung. Das sind die, die im nächsten Jahr die Ernte bringen werden. Was man tun kann, ist, bei starkwüchsigen Sorten, wie der Theodor Reimers beispielsweise, die jungen Triebe ein Stück einzukürzen. Vermeiden sollte man allerdings den Bodenkontakt, denn sonst wurzeln die Triebe dort fest und man bekommt neue Pflanzen."

Und noch einTipp: Ein bisschen Ordnung tut der Brombeere gut und macht das Ernten einfacher: Die Pflanze sollte möglichst fächerartig aufgebunden sein; an einem Zaun oder einem Rankspalier.

Weitere Informationen

Ihre Fragen an den hr4-Garten-Doc

Haben Sie Probleme im Garten? Lassen die Blumen die Köpfe hängen, muss ein Schattenfleckchen begrünt werden oder nimmt das Unkraut überhand? Vielleicht kann Ihnen unser Experte helfen.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr4, hr4 - Mein Morgen in Hessen, 02.10.2018, 06:05 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit