Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Wetterfühlig oder wetterempfindlich?

Unwetter

Das Wetter kann unser Befinden beeinflussen. Der Wechsel von warm auf kalt und zurück macht manchen Menschen zu schaffen. Warum ist das so?

Unser Körper passt sich laufend dem Wetter und den Luftdruckverhältnissen an. Und meistens hat er damit auch kein Problem. Gibt es aber extreme Schwankungen in kurzer Zeit, dann spüren manche Menschen das. Dabei unterscheidet man zwischen Wetterfühligkeit und Wetterempfindlichkeit.

Frauen leiden häufiger unter Wetterfühligkeit als Männer

Wetterfühligkeit bezeichnet das Phänomen, das viele Menschen kennen; Frauen häufiger als Männer. Das Wetter ist sehr unbeständig und man schläft irgendwie schlechter, ist ständig müde und hat oft Kopfschmerzen. Und wieder andere Wettergeplagte leiden unter einem zu niedrigen Blutdruck und spüren Schwindel und Schlappheit.

Was ist Wetterempfindlichkeit?

Bei Wetterempfindlichkeit bemerken Betroffene eher eine Verschlechterung einer bestehenden Krankheit. Besonders spüren das Menschen, die an Asthma, Herzproblemen, oder an Knochen- und Gelenkserkrankungen wie Rheuma leiden. Denen fährt das Wetter buchstäblich in die Knochen. Rund zehn Prozent der Deutschen sind wetterempfindlich.

Grund dafür ist der schnelle Wechsel von warmen zu kalten Luftmassen. Die kalte Luft verändert beispielsweise die Blutgerinnung, was dann gefährlich für Herzinfarktpatienten werden kann. Generell kann man sagen, dass sich Tiefdruckgebiete eher negativ auf das Wohlbefinden auswirken, Hochdruckgebiete dagegen tendenziell positiv.

Was Sie für sich tun können!

Weitere Informationen

Was Sie für sich tun können!

  • Für gesunde, wetterfühlige Menschen gibt es ein recht einfaches Rezept. Jeden Tag eine halbe Stunde raus in die Natur. Gerne auch bei schlechtem Wetter, außer vielleicht bei Sturm und Gewitter. Das härtet den Körper ab. Gut ist alles, was das Immunsystem stärkt. Das können auch Wasserbäder nach Kneipp sein, regelmäßige Saunabesuche und Ausdauersport.Chronisch kranke und ältere Patienten, und auch wetterempfindliche Menschen, sollten aber sicherheitshalber vorher mit dem behandelnden Arzt sprechen, was sie sich zumuten können und was nicht.
  • Manchmal gibt es natürlich auch Wetterfühligkeit aufgrund zu hoher Stressbelastung. Da können einfache Entspannungstechniken bereits gut helfen, wie beispielsweise Meditation oder progressive Muskelentspannung.
Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr4, hr4 - Mein Morgen in Hessen, 04.06.2020 06:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit