Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Schimmel auf der Blumenerde - was tun?

Einpflanzen einer Zimmerpflanze

Man kümmert sich gut um seine Zimmerpflanzen, gießt und düngt sie regelmäßig, doch dann bildet sich eine weiße Schimmelschicht auf der Blumenerde. Besonders im Winter kann das leicht passieren. Im Fall der Fälle heißt es dann tätig werden.

Im Winter, wenn wir mehr heizen, gießen wir die Blumen vielleicht etwas mehr, da die Erde schneller trocknet. Schnell wird das Wasser von oben auf die Blumenerde gegossen. Doch das ist der Fehler: Oft bildet sich dann auf der feuchten Erde Schimmel. Das ist ungesund, denn die Schimmelsporen können sich im Raum verteilen und ruft bei empfindlichen Menschen vor allem Reaktionen der Bronchien hervor.

Wie schafft man Abhilfe?

Wenn so ein Schimmelbefall auftritt, muss die Pflanze nicht gleich entsorgt werden. Es reicht, sie umzutopfen. Dazu wird die alte Erde möglichst komplett von den Wurzeln entfernt. Das macht man am besten draußen. Die Erde sollte aufgrund des Schimmelbefalls in die Restmülltonne und nicht in die Bio-Tonne oder auf den Komposthaufen.

Auch den alten Topf kann man noch verwenden. Allerdings sollte man ihn vorher gut mit warmem Essigwasser ausschrubben und ausspülen. Anschließen kann die Pflanze in frische Erde gesetzt werden.

Blumen richtig einpflanzen

Beim Neupflanzen gilt es zuerst eine gute Drainageschicht im Topf anzulegen. Der Topf sollte mindestens ein Loch im Boden haben, damit überflüssiges Wasser ablaufen bzw. er das Wasser aus dem Untersetzer überhaupt aufnehmen kann. Das Loch wird mit einer Tonscherbe oder einem Kieselstein abgedeckt. Als Drainage eignet sich dann gut Blähton. Die Schicht sollte etwa 3 bis 5 cm hoch sein.

Dann wird mit Erde aufgefüllt. Eine gute Blumenerde sollte wenig Schwarztorf oder Kompost enthalten, dafür aber mit Sand oder Lavasplitt versetzt sein. Das macht sie luftiger und wasserdurchlässiger. Wenn das nicht der Fall ist, kann man etwas Tongranulat in die Blumenerde mischen.

Nicht von oben gießen

Wenn die Pflanze dann in frischer Erde sitzt, heißt es, das Schimmeln zu vermeiden. Gerade im Winter brauchen Zimmerpflanzen eh weniger Wasser, da muss der Topf nicht ständig nass sein. Lieber mal die Blätter mit Wasser einsprühen und erst dann wieder gießen, wenn man den Finger in die Erde steckt und merkt, dass alles trocken ist.

Das Wasser wird dann in den Untersetzer gegossen, nicht von oben direkt auf die Erde. Überschüssiges Wasser, das die Pflanze nicht aufsaugt und das im Untersetzer stehen bleibt, ausschütten. Staunässe mögen nämlich die meisten Pflanzen auch nicht.

Sendung: hr4, hr4 - Mein Morgen in Hessen, 13.02.2020, 06:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit