Bauerngarten mit Blumen und Holzzaun
Im Bauerngarten geht es bunt zu – hier mit Rosen und Dahlien. Bild © Colourbox.de

Üppige Blüten, dazwischen Kräuter und frisches Obst und Gemüse zum Naschen: Ein Bauerngarten ist vielfältig und gut für Bienen und andere Insekten. Auch auf Terrasse und Balkon können Sie einen Bauerngarten im Kleinen anlegen.

Diese Pflanzen passen in den Bauerngarten

Ein Bauerngarten ist abwechslungsreich gestaltet: Stauden, Blühgehölze, Kräuter und Nutzpflanzen werden miteinander kombiniert. Unsere Expertin empfiehlt fünf typische Stauden.

Rudbeckia (Sonnenhut)

Blüte: Juli bis Oktober - je nach Sorte
Standort: vollsonnig
Boden: feuchtigkeitsspendend und nährstoffreich
Pflege: Rückschnitt im Frühjahr
Höhe: Je nach Sorte zwischen 40 Zentimetern bis 2 Meter
Ein Extra-Tipp von Andrea Kölzer ist die Sorte "Goldsturm"

Echinacea
Echinacea, auch als Sonnenhut bekannt Bild © Colourbox.de

Scabiosa  (Witwenblume)

Blüte: Juni bis Oktober
Standort: sonnig bis halbschattig
Boden: durchlässig. schweren Boden mit Sand oder Kies durchmischen
Pflege: im Herbst bis auf den Boden zurückschneiden, bei Trockenheit regelmäßig gießen
Höhe: 30 bis 90 cm
Besonderheit: zieht Bienen und Schmetterlinge an

Der Blütenstand einer Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
Die Scabiosa mit ihren filigranen Blüten ist äußerst pflegeleicht. Bild © picture-alliance/dpa

Knöterich

Blüte: Ende Juni bis Frostbeginn
Standort: vollsonnig
Pflege: Rückschnitt nach Bedarf
Höhe: bis zu 140 Zentimeter, je nach Sorte
Besonderheit: braucht Platz, gut für Bienen

Blühende Staudenpflanze
Hoher Knöterich hat rote, ährenartige Blüten und erreicht eine Wuchshöhe von 80 bis 90 Zentimetern. Bild © Imago Images

Storchenschnabel

Blüte: Mai bis August
Standort: die vielfältigen Sorten bieten für jeden Standort und jeden Boden die richtige Pflanze
Pflege: nach dem Pflanzen gießen, im Herbst bis auf wenige Zentimeter zurückschneiden
Höhe: cirka 15 bis 100 cm - je nach Sorte
Besonderheit: nach Ende der Blüte die vertrockneten Blüten abschneiden, manchmal blüht der Storchenschnabel dann nochmal
Ein Extra-Tipp von Andrea Kölzer: Den Storchenschnabel gibt es in vielen Formen und Farben, außerdem ist er immergrün.

Der Storchschnabel ist ein Verwandter der Geranie.
Mit dem Storchenschnabel lassen sich größere Flächen begrünen. Bild © picture-alliance/dpa

Rittersporn

Blüte: ab Juni bis August
Standort: leicht schattig bis sonnig
Pflege: Schnitt nach der ersten Blüte (cirka 15 cm über dem Boden), dann blüht er nochmal im Herbst
Höhe: bis zu 180 cm, je nach Sorte
Besonderheit: giftig, beim Schneiden Handschuhe tragen. Hohe Sorten mit einem Pflanzstab stützen. Der hr4-Gartendoc hat zusätzliche Tipps für die Pflege des Rittersporns.

Rittersporn
Vorsicht! Der Rittersporn ist giftig. Bild © picture-alliance/dpa

Das macht einen typischen Bauerngarten aus

Der Trend der Bauerngärten ist aus den historischen Nutzgärten entstanden. Die Struktur der Gärten ist hierbei erhalten geblieben. Rechteckig angelegte Beete sind durch Wege und Beeteinfassungen strukturiert. Unsere Expertin empfiehlt für die Wege zwischen Kräuter- und Staudenflächen eine wassergebundene Decke aus Kalkschotter. Wer mag, der kann Blumensamen untermischen. Für Nutzflächen eignen sich reine Rasenwege oder festgetretener Boden, da sich Kies oder Rindenmulch mit der Erde vermischen und die Wege so verschwinden lassen. Typische Beeteinfassungen war lange Zeit der Buchsbaum. Die Nachteile: er braucht viel Pflege und Formschnitt und ist zurzeit häufig von Pilzen befallen. Landschaftsgärtnerin Dr. Andrea Kölzer empfiehlt alternativ Polsterphlox ("Nach der Blüte schneiden, oft kommt er oft nochmal"), Bergenien ("Besonders schön, weil auch im Winter grün") oder Lavendel ("Toll für vollsonnige Standorte"). Weitere typische Stauden für den Bauerngarten sind Rosen, Mohn, Bauernhortensien und Stockrosen.

Einen Bauerngarten im Kübel pflanzen

Ein Bauerngarten bietet in der Saison immer Nahrung für Bienen, Hummeln und andere Insekten. Gerade in heißen Sommern hat man durch einen vielfältigen Bauerngarten trotz Trockenheit und Hitze Pflanzen, die wachsen und blühen. Wer keinen Garten hat, der kann einzelne Stauden auch im Kübel kultivieren. Dazu kombiniert man Kräuter in Töpfen und Nutzpflanzen, die klein bleiben. Für Tomatenfreunde hat Andrea Kölzer eine Empfehlung: "Die Sorte "Rotkäppchen" bleibt klein, ist standfest und trägt normalgroße Tomaten." Weitere Tomatensorten für Kübel und Topf finden Sie hier.

Sendung: hr4, hr4 - Mein Morgen in Hessen, 21.08.2018, 06:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit