Ein Finger zeigt auf eine Glühbirne
Es gibt unterschiedliche Techniken, sich Dinge zu merken. Bild © Colourbox.de

Sie stehen vor einem Bekannten und wissen nicht mehr seinen Namen? Oder Sie fragen sich, wo Ihr Schlüssel liegt? Manche Dinge kann man leicht vergessen. Diese drei Merktechniken helfen dabei, sich besser zu Erinnern.

Jeder Mensch hat ein Kurzzeit- und ein Langzeitgedächtnis. Beide sind wichtig, um sich an Daten und Erlebnisse zu erinnern.

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Einfache Übungen fürs Hirn

Ende der Bildergalerie

Vor allem das Kurzzeitgedächtnis ist wichtig im Alltag, denn hier werden kurzfristig Informationen vermerkt, die Sie nur für einige Minuten benötigen. Eine Durchwahl, die Ihnen am Telefon genannt wird oder eine Wegbeschreibung.

Ins Langzeitgedächtnis kommen nur besonders wichtige Informationen oder Daten, die Sie häufig wiederholen. Einige Merktechniken helfen Informationen aus dem Kurzzeitgedächtnis ins Langzeitgedächtnis zu überführen, so dass Sie sich leichter an sie erinnern können.

Selbstgespräche führen!

Haben Sie schon einmal vergessen, an welcher Stelle Sie ihren Haustürschlüssel abgelegt haben? Laut Sprechen hilft! Wer jetzt denkt; "Ich führe doch keine Selbstgespräche", wird sich wundern. Denn wer "laut denkt" schafft eine weitere Verknüpfung, auf die die Erinnerung zurückgreifen kann. So ist nicht nur optisch als Bild hinterlegt, wohin Sie Ihre Schlüssel gelegt haben, sondern Sie hören sich auch selbst sagen, wo der Schlüssel liegt. Das hilft später beim Erinnern.

Auch wenn Sie sich mit Namen schwer tun, kann eine Wiederholung helfen. Stellt sich Ihnen eine neue Person vor, wiederholen Sie den Namen mit einer freundlichen Begrüßung. Zum Beispiel: "Guten Tag, Frau/Herr xy, schön Sie kennen zu lernen!" kann schon helfen, den Namen langfristig im Gehirn zu verankern.

Die Geschichten-Methode

Sie möchten sich Ihre Einkaufsliste merken, ohne den Zettel mitzunehmen?
Eine beliebte Methode ist die Geschichtentechnik. Hierbei verknüpfen Sie alle Punkte auf der Einkaufsliste mit einer möglichst lustigen oder außergewöhnlichen Geschichte. Stehen auf Ihrer Liste beispielsweise Spaghetti, Tomaten, Limonade, Käse und Äpfel, können Sie sich eine Geschichte dazu ausdenken.

Je absurder, desto besser! Zum Beispiel: "Sie sehen im Supermarkt eine Packung Spaghetti, die hinter den Tomaten hinterher rennt, um sie zu fangen. Dabei fällt eine Tomate über eine Limonaden-Flasche und stößt mit einem Stück Käse zusammen, welcher dort mit einer Gruppe Äpfeln spazieren geht …"

Reimen

Einfache Eselsbrücken, die Sie vielleicht noch aus der Schule kennen, reimen sich häufig: "753, Rom schlüpft aus dem Ei." ist nur ein Beispiel. Um sich Namen und Orte zu merken, müssen Sie kein Poet werden. Aber häufig kann es helfen, sich auf diese Art eine Eselsbrücke zu bauen. Das Reimen funktioniert besonders gut, wenn man es noch zusätzlich mit einer Melodie verbinden, die Ihnen bekannt ist. Je mehr Sinne mit einer Sache verknüpft sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass man sich erinnern kann.

Ein praktisches Beispiel: Sie haben eine Verabredung um 13 Uhr mit Ihrem Bekannten Heinz. "Um Eins kommt der Heinz" ist ein einfacher Reim um sich an die Uhrzeit zu erinnern.

Sendung: hr4, hr4 - Britta am Vormittag, 07.03.2019, 10:05 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit