Frankfurter Haddekuchen
Auch wenn die Form nicht immer einer Raute entspricht, das Rautenmuster ist ein Muss. Bild © picture-alliance/dpa

Der Pfefferkuchen ist ein typisches Weihnachtsgebäck. In Frankfurt ist der "harte Kuchen" - Haddekuchen - in einer besonderen Form und mit dem Muster, dass dem "Gerippten", dem Apfelweinglas, ähnlich ist, bekannt. Wir haben ein Rezept von Konditormeister Norbert Hartmann von der Bäckerei Kondiback in Frankfurt.

Zutaten

  • 500 g Mehl
  • 125 g Margarine
  • 250 g Zucker
  • 0,75 g Milch
  • 2 Eier
  • 1/2 - 1 TL Lebkuchengewürz (nach Geschmack)
  • 1 TL Kakao
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

Weitere Informationen

Download

Ende der weiteren Informationen

Margarine, Zucker, Salz, Milch und ein Ei zu einer Masse verkneten. Anschließend gibt man das Mehl, das Gewürz und den Kakao dazu und knetet daraus einen Mürbeteig. Den lässt man über Nacht im Kühlschrank ruhen.

Am nächsten Tag rollt man den Mürbeteig aus und schneidet die Rautenform heraus. Die Rauten werden dann mit Ei bepinselt und mit einem Messer die typischen Rauten-Linien eingeritzt. Nach einer Trockenzeit von einer Stunde wird der Haddekuche bei 180 °C etwa 16 Minuten gebacken. Nach dem Abkühlen verwahrt man das Gebäck in einer dunklen Kiste auf.

Essen können Sie den Haddekuche gleich oder auch noch nach 6 Monaten. Da müssen sie die Dose aber gut verstecken, denn zum hessischen Apfelwein passt der Haddekuche wie die Faust aufs Auge!

Sendung: hr4, hr4 - Mein Morgen in Hessen, 30.11.2018, 06:05 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit