Kaffeebecher aus Bambus
Kaffeebecher aus Bambus lassen sich mehrfach verwenden. Doch Produkte aus Porzellan oder Glas sind besser für die Gesundheit. Bild © picture-alliance/dpa

Bunt, mit schönem Muster und gut für die Umwelt: Coffee-to-go-Becher aus Bambus liegen voll im Trend. Doch inzwischen ist bekannt, dass in den hübschen Bechern schädliche Stoffe stecken.

Audiobeitrag
Bambusgeschirr

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Trend Bambusgeschirr - Tatsächlich eine gute Wahl?

Ende des Audiobeitrags

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen testete rund 35 verschiedene Geschirrteile aus Bambus. Mit dem erschreckendem Ergebnis, dass keins so hätte verkauft werden dürfen. Grund hierfür: Trotz der beworbenen natürlichen Inhaltsstoffe sind künstliche Stoffe wie Melamin, Formaldehyd oder Polyacetat enthalten. Der Anteil lag häufig über der gesetzlichen Höchstmenge. Formaldehyd gilt als wahrscheinlich krebserregend und Melamin steht im Verdacht, Nierenschäden zu verursachen. Außerdem wurde die Werbung als irreführend eingestuft und Deklarationsmängel aufgedeckt.

Nicht nur Bambus enthalten

Obwohl Bambus ein schnell nachwachsender Rohstoff ist, sind Becher oder Geschirr in der Regel nicht ausschließlich aus diesem Material hergestellt. Kunststoffe erhöhen die Stabilität und Haltbarkeit. Ist jedoch Kunststoff enthalten, ist das Produkt nicht mehr zu 100% biologisch abbaubar. Viele Hersteller übergehen dies allerdings in ihren Werbeversprechen und werben mit einem Produkt, das komplett aus Bambus besteht. Sind Kunststoffe enthalten, ist die Oberfläche des Geschirrs matt und lässt keine Holzmaserung erkennen.

Hitze setzt Kunststoffpartikel frei

Weitere Informationen

Das wichtigste im Überblick

  • Bambusgeschirr enthält oft Kunststoffe
  • ab einer Temperatur von 70°C lösen sich schädliche Partikel
  • Bambusgeschirr sollte auf keinen Fall in der Mikrowelle erhitzt werden
  • Alternativen gibt es aus Glas oder Porzellan
Ende der weiteren Informationen

Problematisch wird so eine Stoffkombination aber erst unter der Einwirkung von Hitze. Ab 70°C lösen sich kleinste Kunststoffteile, die nicht verzehrt werden sollten. Lebensmittel sollten aus diesem Grund nicht auf Bambusgeschirr in der Mikrowelle erwärmt werden. Heißer Kaffee oder Tee können weiterhin aus Bambusbechern getrunken werden, da die Flüssigkeiten schnell abkühlen und so keine bis sehr geringe Mengen der Kunststoffe austreten. Dennoch sollten Sie Ihren Tee sicherheitshalber in einem anderen Behältnis aufbrühen.

Diese Alternativen gibt es

Produkte aus Kunststoff sind nicht per se schlecht. Werden sie mehrere Jahre lang verwendet, wird dadurch viel Müll vermieden – und das kommt der Natur zu Gute. Achten Sie beim Kauf darauf, dass das Produkt als hitzebeständig deklariert wird. Polypropylen (PP) ist lebensmittelsicher und gibt somit keine Schadstoffe an Ihr Essen oder Trinken ab. Bei Gegenständen, die nur geringer Wärme ausgesetzt werden (zum Beispiel Rührschüsseln), ist Polyethylen (PE) geeignet. Für Kaffee oder Tee eignen sich Thermobecher, die das Getränk zusätzlich lange warm halten. Außerdem gibt es gute Alternativen aus Porzellan oder Glas. Diese Modelle sehen ebenfalls schick aus, halten lange und ermöglichen unbedenklichen Genuss.

Und wie Sie besonders leckeren Kaffee zubereiten, können Sie hier nachlesen:

Sendung: hr4, hr4 - Mein Morgen in Hessen, 02.05.2019, 06:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit