Haselmaus
Die Haselmaus ist äußerst selten - der NABU möchte sie zählen. Bild © picture alliance / Photoshot

Hessischen Naturfreunde gesucht! Der NABU Hessen braucht Unterstützung bei der Zählung der Haselmaus. Hier erfahren Sie, wie Sie helfen können.

Weitere Informationen

Fünf Tipps für die Haselmaus-Zählung

  • Haselmäuse lieben dichtes Gestrüpp in Laubwald-Nähe.
  • Unter großen alten Haselsträuchern liegen meist mehr Nüsse als unter jungen Büschen.
  • Zwanzig Minuten pro Strauch suchen. Angenagte Haselnüsse  mitnehmen.
  • Nüsse untersuchen. Hier hilft der NABU-Bestimmungsschlüssel. Die Fraßspuren von Eichhörnchen und Siebenschläfer unterscheiden sich von der Haselmaus.
  • Zehn von der Haselmaus angeknabberte Nüsse an den NABU schicken.
Ende der weiteren Informationen

Wie erkennt man die Haselmaus?

Die Haselmaus ist keine Maus. Sie ist ein kleiner Bilch und ganz nah mit Siebenschläfer und Gartenschläfer verwandt. Typisches Erkennungsmerkmal: der buschige Schwanz. Sie ist sehr scheu und hauptsächlich nachts unterwegs. Ihre Fellfarbe ist nicht mausgrau, sondern braun.

Wo lebt sie?

Die Haselmaus lebt am liebsten im Wald, vor allem in alten Wäldern wo es Haselnusssträucher und Fruchtsträucher gibt.

Audiobeitrag
Bestimmung Haselmaus

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Berthold Langenhorst vom NABU erklärt, wie die Haselmaus-Zählung funktioniert

Ende des Audiobeitrags

Wie kommt man der Haselmaus auf die Spur?

Die Haselmaus ist ganz schwer zu beobachten. Sie ist sehr scheu und vor allem in Hessen sehr selten geworden. Sie hinterlassen aber spezielle Fraßspuren an Nüssen und Eicheln.

Warum soll man die Haselmäuse zählen?

Der NABU möchte herausfinden, wo die Haselmaus in Hessen noch vorkommt.

Wie soll man die Haselmäuse zählen?

Weitere Informationen

Unser Experte

Berthold Langenhorst
Nabu Hessen

Ende der weiteren Informationen

Die Haselmäuse fangen jetzt an, Nüsse zu knacken und zu fressen. Und das machen sie auf eine ganz bestimmte Art und Weise, wie es kein anderes Tier macht: An den Nussschalen lässt sich feststellen, ob eine Haselmaus am Werk war. Eichhörnchen knacken die Nuss in zwei Hälften, weil sie sehr starke und große Zähne haben. Haselmäuse haben ganz kleine, feine Zähne. Sie knabbern ganz fein am Rand entlang und machen ganz kleine Lochreihen und vergrößern so das Loch immer stärker. Es bleibt eine kleine, runde Öffnung mit seitlichen Nagespuren.

Nüsse Haselmaus
Wichtig bei der Bestimmung: die kleine, runde Öffnung mit seitlichen Nagespuren (hier im Bild vorne in der Mitte). Bild © NABU/Hartmut Mai

Was macht man mit den angeknabberten Nussschalen?

Zehn Nussschalen in eine kleine Dose packen und an den NABU schicken.

NABU Hessen
Sammelmaus
Friedenstraße 26
35578 Wetzlar

Wie lang geht die Aktion noch?

Die Aktion dauert bis Ende Januar. Alle gesammelten Spuren ermöglichen dem NABU eine dauerhafte Beobachtung. Anhand der Daten können die Naturschützer ableiten, wo genau die Haselmaus gefährdet ist  und wo Maßnahmen ergriffen werden sollten. Noch mehr Infos gibt es auf der Internetseite des Nabu.

Sendung: hr4, Britta am Vormittag, 26.09.2018, 10:15

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit