Ein junger Arzt trägt eine MNS-Maske (auch OP-Maske) genannt.

Die Brille beschlägt, das Atmen fällt schwer und das Ding nervt! Seit wir alle Maske tragen, wird vielen Menschen bewusst, wie anstrengend das ist. Wie Sie besser durch die Masken-Zeit kommen - ein OP-Pfleger gibt Profi-Tipps.

Weitere Informationen

Maske tragen - Tipps vom Profi

  • Zwischenraum Maske-Nase abdichten - z.B. durch ein Pflaster
  • vor allem durch den Mund atmen
  • Gewöhnung findet im Kopf statt: einfach normal und etspannt weiteratmen
  • Je dicker der Stoff bei selbstgenähtem Mund-Nasen-Schutz, destor schwerer fällt das Atmen
Ende der weiteren Informationen
Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found OP-Pfleger gibt Tipps zum Maske tragen

OP-Pfleger Karl Heinz Schneider bei Diane Steffens
Ende des Audiobeitrags

Trick für Brillenträger

Karl-Heinz Schneider ist langjähriger OP-Pfleger an der Vitos Orthopädische Klinik Kassel und Maske tragen gewöhnt. Für das Klinikpersonal gibt es spezielle Masken für Brillenträger. Sie haben einen Plastikeinsatz im oberen Bereich, so dass man nicht mehr Richtung Brille atmet und sie nicht beschlägt, erklärt er.

Es gibt aber auch Tricks für alle, die keine spezielle Maske tragen können: einen Pflasterstreifen an den oberen Rand des Mund-Nasen-Schutzes kleben. Wem das nicht hilft, der kann sich den Pflasterstreifen auch direkt auf die Nase kleben, bis der Spalt zwischen Nase und Maske wirklich dicht ist.

Die richtige Atmung

Karl-Heinz Schneider ist sich sicher: Beschlägt die Brille, liegt es vor allem daran, dass man zu stark nach oben atmet. In den meisten Fällen hilft es schon, mehr durch den Mund zu atmen und nicht durch die Nase.

Die Gewöhnung

Die Gewöhnung müsse vor allem im Kopf stattfinden, sagt der OP-Pfleger, man müsse begreifen, dass dieses Ding nicht beim Atmen behindere. Auch Neulinge im OP hätten mit der Maske zu kämpfen und denken: ich kriege keine Luft mehr. Sein Tipp: Ganz ruhig und ganz normal weiteratmen. Nach zehn Atemzügen hat man sich daran gewöhnt.

Unterschiede bei selbstgenähten Mund-Nasen-Masken

Je nachdem, welcher Stoff bei selbstgenähten Masken verarbeitet wurde, kann das Atmen schon erschwert sein: je dicker der Stoff, desto stärker muss man einatmen. Bei industriell hergestellten Masken ist das Atmen einfacher.

Sendung: hr4, Mit hr4 in den Feierabend, 04.05.2020, 16:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit