Tiefgefrorene Brombeeren

Reiche Ernte, Nudelreste oder einfach zu viel eingekauft? Einfrieren ist eine tolle Möglichkeit zum Konservieren von Lebensmitteln. Was sich zum Einfrieren eignet, warum Sie Gemüse vorher besser blanchieren sollten und was beim Auftauen zu beachten ist - das erfahren Sie hier.

Diese Lebensmittel eignen sich nicht zum Einfrieren

Viele, aber nicht alle Lebensmittel lassen sich einfrieren. Manche verändern sich stark in ihren Eigenschaften, so dass sie nicht wirklich genießbar sind.

  • Pflaumen verlieren ihr Aroma
  • Apfelstücke lieber als Mus einfrieren, sie werden sonst unansehnlich
  • Tomaten eignen sich gut zum Einkochen, nicht zum Einfrieren
  • Käsekuchen wird matschig und fällt zusammen
  • Joghurt wird körnig und die Molke setzt sich ab
Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Nicht alle Lebensmittel sind zum Einfrieren geeignet

Gefrostete Beeren
Ende des Audiobeitrags

Das Gefriergut vorbereiten

Gemüse vor dem Einfrieren blanchieren. Durch das kurzzeitige Kochen behalten Lebensmittel Aussehen und Farbe. Aber auch bestimmte Enzyme und Mikroben werden stark gehemmt, so dass sich Reife- und Fäulnisprozesse stark verlangsamen.

Sobald Sie das Lebensmittel für den Gefrierschrank vorbereitet haben, geben Sie es in kleinen Portionen - nicht mehr als ein Kilogramm - zum Gefrieren; das Gefriergut muss möglichst schnell runtergekühlt werden.

Das richtige Behältnis

Spezielle Gefrierbeutel oder gefriergeeignete Behältnisse verwenden. Diese werden vom Hersteller entsprechend gekennzeichnet.

Gefrierdosen gut füllen und nur ungefähr einen Zentimeter oben frei lassen. Somit gelangt wenig Luft in das Gefriergut. Wer lieber auf Beutel zurück greift: Vakuumiert bleibt das Gefriergut frisch. Um unnötiges Plastik zu vermeiden können Sie auch in Schraubgläsern einfrieren. Wichtig: nicht bis oben hin befüllen, da sich der Inhalt noch ausdehnt! Mittlerweile gibt es Gefrierbeutel aus Silikon - der Vorteil: diese können mehrfach verwendet werden.

Ungeeignet sind Margarine- und Joghurtbecher. Sie bekommen Risse und lassen Luft in das Gefäß. So bildet sich Gefrierbrand. Auch Alufolie ist nicht geeignet.

Weitere Informationen

Was ist Gefrierbrand?

Gefrierbrand entsteht, wenn Lebensmittel in undichten Verpackungen eingefroren werden. Die Luft dringt in die Verpackung ein und trocknet das Gefriergut aus. Die Lebensmittel sind zwar nicht verdorben oder ungesund, aber verlieren ihren Geschmack.

Anzeichen für Gefrierbrand: Gemüse und Hähnchen bekommen weiße Verfärbungen; rotes Fleisch und Hackfleisch sowie Fisch sehen grau-blau aus; Eiscreme mit Gefrierbrand hat eisige Kristalle.

Ende der weiteren Informationen

Haltbarkeit

  • Obst kann gut eingefroren werden, aber eher als Mus. Wasserhaltige Obstsorten lassen sich nicht gut einfrieren. Insgesamt hält sich Obst je nach Sorte neun bis zwölf Monate im Gefrierschrank.
  • Kartoffeln, Reis sowie Nudeln schmecken am besten frisch. Also nur kurzfristig einfrieren, sonst werden sie matschig.
  • Fleisch und Fisch lassen sich auch gut einfrieren, aber Sie sollten es nach dem Kauf schnell aus der Verpackung nehmen, gut abtrocknen und vorzugsweise vakuumieren
  • Brot können Sie in Scheiben einfrieren
  • Kuchen hält sich ein bis drei Monate und es ist besser, wenn Sie ihn am Stück einfrieren
  • Selbstgekochtes können Sie einfrieren, bei sahnehaltigen Produkten können sich Bakterien schneller vermehren. Aufgewärmte Speisen halten sich ein bis drei Monate
  • Wenn Sie Hackfleisch einfrieren, geben Sie es ganz flach in den Gefrierbeutel. Somit friert es gleichmäßig ein und taut auch gleichmäßig wieder auf

Richtig Auftauen

Beim Auftauen müssen Sie auf besondere Hygiene achten, um Bakterienbildung zu vermeiden.

  • Geflügel extra in einem Gefäß auftauen, so dass die Auftauflüssigkeit nicht mit dem Geflügel in Berührung kommt (Salmonellengefahr)
  • Fleisch immer im Kühlschrank auftauen lassen
  • Brot und Brötchen bei Zimmertemperatur auftauen oder gleich in den Backofen geben
  • Gemüse können Sie sofort in das heiße Wasser geben

Beim Auftauen der Lebensmittel ändern sich der Geschmack, die Konsistenz und das Aussehen. Eine Geruchsprobe ist zu empfehlen. Sollte es riechen, dann tun Sie es besser weg. Besonders wichtig ist, dass bei mehrmaligem Auftauen zwischen Auftauen und erneutem Einfrieren nicht viel Zeit vergeht. Frieren Sie Lebensmittel nur einmal oder zweimal ein, sonst können sich Keime bilden, die gesundheitsschädlich sein können.

Tiefkühlgeräte regelmäßig abtauen

Weitere Informationen

Unsere Expertin

Elke Meyer, 1. Vorsitzende des Hausfrauenverband Kassel e.V.

Ende der weiteren Informationen

Eine fünf Millimeter Reifschicht an den Innenwänden bedeutet bis zu 30 Prozent mehr Energieverbrauch. Auch die Qualität des Eingefroren leidet. Es führt zu Verlust von Aussehen und Geschmack. Die Gefriertruhe möglichst in einen kühlen Raum stellen. Etwa fünf Grad Celsius weniger Außentemperatur bewirken eine Energieersparnis von ungefähr 20 Prozent.

Sendung: hr4, hr4 - Mein Morgen in Hessen, 15.04.2020, 06:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit