Putzschwamm

Wie oft wechseln Sie in der Küche den Spüllappen oder das Geschirrtuch? Wahrscheinlich wie die meisten nicht so häufig, wie man sollte. Schwamm drüber – aber bitte einen sauberen! Es ist nicht so schwer, die Lappen sauber zu halten.

Spültücher und Geschirrhandtücher werden nicht gerade regelmäßig ausgetauscht und gewaschen. Wenn man mit bloßem Auge sehen könnte, was sich auf einem Spültuch so alles an Keimen tummelt, dann wäre das was anderes. Dann würde man vor lauter Ekel von ganz allein schneller zum frischen Tuch greifen.

Weitere Informationen

Nicht in die Mikrowelle

Im Internet kursiert der Tipp, Putztücher und -schwämme durch kurzes Erhitzen in der Mikrowelle keimfrei (!) machen zu können. Das Bundeszentrum für Ernährung rät nach neusten Studien davon ab. Forschungen an der Hochschule Furtwangen haben ergeben, dass durch das Erhitzen vor allem die "guten" Keime abgetötet werden und die Lappen somit nach der Mikrowellen-Behandlung noch verseuchter sind. Außerdem besteht Brandgefahr.

Ende der weiteren Informationen

Doch die Keime sind unsichtbar, und wenn der Lappen erst schmuddelig und stinkig ist, dann gehörte er schon vorvorgestern in die Wäsche, sagt unsere Expertin Brigitte Thiel: "Sie sollten jeden Putzlappen in die Waschmaschine stecken können. Normalerweise sind alle Putzlappen bei 60 Grad waschbar. Und Sie kriegen auch bei 60 Grad die meisten Keime kaputt."

Feuchtigkeit begünstigt Keimbildung

Die Hauswirtschaftsmeisterin vom Kasseler Hausfrauenverband rät außerdem: Lappen, die man täglich in der Küche beim Zubereiten des Essens benutzt, am besten auch täglich austauschen. Auch Spülschwämme können übrigens mit in die 60-Grad-Wäsche. Deshalb immer einen Vorrat an Lappen und Schwämmen anlegen, damit man immer etwas Sauberes zur Hand hat.

Zum Beispiel kann man aus alten Handtüchern Lappen zurechtschneiden, empfiehlt Brigitte Thiel. Außerdem sollten Lappen und Schwämme zwischendurch unter fließendem Wasser ausgewaschen werden. Vielleicht mit einem Spritzer Spülmittel. Anschließend richtig trocknen lassen, denn Keime mögen es nicht gern trocken.

Für jede Tätigkeit ein Extra-Handtuch

Aber auch Geschirrtücher sind, wie Brigitte Thiel weiß, nicht so ohne - Keime: "Sie sollten für das Geschirrabtrocknen ein Handtuch vorrätig haben. Und dieses Handtuch sollte nur für das Geschirr abtrocknen sein. Nicht damit den Tisch abwischen. Und die Hände schon gar nicht. Dafür sollte in jeder Küche ein Extra-Handtuch hängen." Auch hier gilt – trocknen lassen, lieber einmal mehr ein frisches Tuch nehmen und immer regelmäßig wechseln.

Sendung: hr4, hr4 - Britta am Vormittag, 10.04.2019, 10:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit