Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Das hilft gegen Silberfische

Silberfischchen

Wenn die kleinen silbernen Insekten durch die Wohnung flitzen, ruft das bei vielen Ekel hervor. Die Tierchen lieben es feucht und sind besonders gerne nachts aktiv. Mit einigen einfachen Tricks und Hausmitteln lassen sich die lästigen Insekten vertreiben.

Silberfische sind kleine, flügellose Insekten. Ausgewachsen erreichen sie eine Größe von etwa 1 bis 2 cm. Zu erkennen sind sie an ihrem lang gezogenen, silbrigen Körper, der an die Form eines Fisches erinnert. Bei der Wahl ihrer Nahrung sind Silberfische nicht wählerisch, haben aber eine Vorliebe: stärkehaltige Lebensmittel, zum Beispiel Zucker. Sie fressen aber auch Haare, Hautschuppen, Hausstaubmilben, tote Insekten und Schimmelpilze.

Am liebsten halten sich die kleinen Insekten in dunklen, warmen und feuchten Räumen auf. Deshalb sind sie oft im Badezimmer und der Küche unterwegs. Obwohl sich viele vor ihnen ekeln, sind Silberfische jedoch weder unhygienisch, noch übertragen sie Krankheiten.

Wie wird man Silberfischen los?

Es gibt eine Reihe von Hausmitteln, die gegen die lästigen Tierchen helfen.

Limonenöl

Duftnote setzten: Die Insekten mögen keine Lavendel-, Essig-, oder Zitronengerüche. Der Boden in den betroffenen Räumen sollte daher regelmäßig mit einem Gemisch aus Wasser und Zitrone oder Essig gewischt werden. Alternativ kann auch ein Schälchen mit Wasser und einigen Tropfen Lavendel- oder Zitronenöl aufgestellt werden.

Klebefallen aufstellen: Solche Fallen können im Baumarkt gekauft werden, sie lassen sich aber mit ein paar Hausmitteln auch selbst herstellen. Einfach Backpapier mit Honig bestreichen und den Köder über Nacht auslegen.

Backpulverköder: Auch Backpulver eignet sich als Köder. Backpulver mit Zucker mischen und im Raum oder auf eine flache Unterlage, beispielsweise ein Stück Papier, streuen. Fressen die Silberfische das Backpulver, sterben sie. Die Reste können mit dem Staubsauger beseitigt werden.

Kartoffelfalle: Eine Kartoffel eignet sich ebenfalls als Köder. Schneiden Sie eine Kartoffel auf und legen sie über Nacht auf ein Stück Papier oder Plastik. Die Stärke in der Kartoffel zieht die Silberfische an. Wenn alles klappt, können Sie dann am nächsten Morgen die Kartoffel und die satten Silberfische entsorgen.

Sollte keines der Hausmittel helfen, da der Befall bereits zu groß ist, gibt es in Baumärkten oder Drogerien verschieden Fallen, Sprays oder Köder.

Wie kann man vorbeugen?

T-Shirts mit Ringelmuster an einer Wäscheleine

Lüften: Silberfischen lieben Räume mit hoher Luftfeuchtigkeit, wie das Badezimmer oder die Küche. Daher sollten diese Räume immer gut gelüftet werden. Bei fensterlosen Bädern sollte die Tür für längere Zeit offen stehen, damit sich keine Feuchtigkeit staut.

Nach dem Duschen sollten feuchte Handtücher oder Badematten nicht im Badezimmer, sondern lieber draußen getrocknet werden, da diese für noch mehr Feuchtigkeit im Bad sorgen. Auch die Wäsche sollte, wenn möglich, draußen getrocknet werden oder in Räumen, die gut zu lüften sind. So kann Feuchtigkeit im Inneren vermieden werden.

Heizen: Neben regelmäßigem Lüften ist auch das richtige Heizen wichtig. Die Silberfische mögen es gerne warm, daher sollte die Raumtemperatur nicht über 25 Grad steigen.

Nahrungsquellen entziehen: Lebensmittel stets gut verschlossen halten. Das gilt auch für Tierfutter. Um Essenreste zu beseitigen, sollte der Boden regelmäßig gereinigt werden. Jedoch können Silberfischchen auch Monate lang ohne Nahrung überleben. Sind die Insekten bereits im Haus, sollte man eine Falle aufstellen.

Abfluss spülen: Oft gelangen Silberfische durch den Abfluss ins Badezimmer oder die Küche. Daher sollte der Abfluss regelmäßig mit heißem oder kochendem Wasser gespült werden. Wenn möglich kann der Abfluss auch über Nacht verschlossen werden.

Ritzen und Spalte verschließen: Silberfische verstecken sich tagsüber gerne in Ritzen, hinter Fußleisten oder in kleinen Rissen in der Tapete. Daher ist es ratsam, solche Unterschlupfmöglichkeiten zu verschließen.

Hausstaubmilben vermeiden: Hausstaubmilben sind für Silberfische ein gefundenes Fressen. Die Milben leben meistens in der Bettwäsche und der Matratze. Daher sollte die Bettwäsche alle vier Wochen gewechselt und bei 60 Grad gewaschen werden. Das gilt auch für Matratzenschoner. Außerdem sollten andere Textilien, wie Kissen, Teppiche oder Kuscheltiere, öfters gereinigt oder gewaschen werden.

Was ebenfalls helfen kann, ist das Bettgestell und den Lattenrost ab und zu mit einem feuchten Lappen zu wischen. Hier kann auch etwas Zitronensaft ins Wasser gegeben werden.

Schimmel vermeiden und beseitigen

Dusche

Viele Silberfische in der Wohnung können ein Anzeichen von Schimmel sein, denn Silberfischchen ernähren sich von ihm. Daher sollten die Räume auf jeden Fall auf Schimmel überprüft werden. Im Badezimmer entsteht Schimmel oft in den Fugen zwischen den Fliesen. Um diesen loszuwerden, sollten Kacheln und Fugen regelmäßig gereinigt werden.

Dazu braucht man aber keine Chemie: Die Fugen können effektiv mit Zahnpasta oder einer Paste aus Backpulver und Wasser gereinigt werden. Am besten lassen sich die Fugen mit einer alten Zahnbürste schrubben. Helfen kann auch ein Dampfreiniger. Bei Temperaturen von über 100 Grad entfernt der Dampf Bakterien, die Schimmel verursachen, und andere Verunreinigungen.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit