Glückliche Frau im Sonnenschein

Was macht das Wetter mit unserem Wohlbefinden? Welche Symptome verstärken sich und was können Wetterfühlige tun? Antworten auf diese Fragen hat Medizin-Meteorologe Professor Dr. Matzarakis vom Deutschen Wetterdienst.

Weitere Informationen

Den Körper trainieren - Tipp vom Experten

Für den gesunden Organismus empfehlen sich Saunabesuche. Sie trainieren den Körper zum reibungslosen Umgang mit Temperaturschwankungen.

Ende der weiteren Informationen

Die zwei Hauptwirkungswege des Wetters auf den Organismus sind die Haut und die Atmung. Die Haut signalisiert ein direktes Kälte- oder Wärmeempfinden und durch die Atmung wird die Luft bis in die inneren Organe transportiert. Ändert sich das Wetter, passiert folgendes: "Auf Temperatur- und Wetteränderungen reagiert der Körper mit Regulationen des vegetativen Nervensystems, die unter anderem auch Auswirkungen auf das hormonelle Geschehen haben." Das sagt Medizin-Meteorologe Professor Dr. Andreas Matzarakis vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

Prof. Dr. Andreas Matzarakis

Beispiel: Genießt man ein erstes Sonnenbad im Frühling, so wird vermehrt das Hormon Serotonin ausgeschüttet, das die Stimmung hebt und einfach gute Laune macht. Doch nicht jede Wetteränderung hat positive Wirkung und nicht jeder Organismus reagiert in gleichem Maße. Daher wird bezüglich der Wetter-Sensibilität zwischen drei Typen unterschieden.

Wetterreagierend, wetterfühlig oder wetterempfindlich?

Wetterreagierend

Jeder reagiert auf das Wetter. Wetterreaktionen unseres Körpers sind notwendig, denn der Organismus muss die Körpertemperatur auf 37 Grad Celsius halten. Beispiele:

  • Wird es gerade sehr warm, muss der Körper runterkühlen. Die Gefäße erweitern sich, um Wärme abzugeben, der Blutdruck sinkt.
  • Tritt hingegen plötzliche Kälte auf, spart unser Organismus Energie, die Gefäße verengen sich, aber der Blutdruck steigt. Für Personen mit hohem Blutdruck kann das sehr ungünstig sein.

Wetterfühlig

In Untersuchungen, die im Auftrag des Deutschen Wetterdienstes (DWD) durchgeführt wurden, gaben 50 Prozent der Bevölkerung an, wetterfühlig zu sein. Symptome seien:

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Müdigkeit
  • Abgeschlagenheit
  • Gelenkschmerzen
  • Schlafstörungen

Wichtig zu wissen ist, dass das Wetter nicht die Ursache für eine Erkrankung ist; sehr wohl aber bestehende Krankheiten verstärken kann. Zudem können sich temporäre Leiden wie beispielsweise Knochenbrüche, Narbenheilung und damit verbundene Schmerzen in der negativen Wahrnehmung intensivieren.

Wetterempfindlich

Wetterempfindliche, zu denen, so der Experte, 20 Prozent der Bevölkerung gehören und die zumeist chronisch krank oder älter sind, müssen in der Tat vorsichtig sein. Besonders bei periodischer Hitze und intensiven Wetterwechseln besteht Gefahr, dass das Herz-Kreislaufsystem und die Atemwege stark beansprucht werden. In dem Fall ist ärztliche Betreuung notwendig.

Weitere Informationen

Serviceseite des DWD: Gefahrenindizes für Wetterfühlige

Gesundheitliche Bedeutung der kommenden Wetterlage für Wetterfühlige

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr4, Mit hr4 in den Feierabend, 05.06.2019, 16:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit