Eine Frau mit Gesichtsmaske und Gurkenscheiben
Die berühmte Gurkenmaske kennt jeder - Avocado bringt den Extra-Kick Feuchtigkeit. Bild © Imago Images

Eine Gesichtsmaske selber machen ist ganz einfach. Was Sie außer Joghurt und Honig noch brauchen und welche Vorteile die Auszeit für die Haut bringt, erklärt hier eine Naturkosmetikerin.

Rezept für eine feuchtigkeitsspendende Maske

Die Hauptzutat für die Gesichtsmaske von unserer Kosmetik-Expertin Sabine Jochim-Fehl ist die Avocado. Geschmeidig wird das ganze durch Honig, Joghurt und Olivenöl. Wer eine Maske aufrägt, der sollte alle Störfaktoren ausschalten. Denn nur so kann man richtig loslassen und entspannen. Das vollständige Rezept können Sie hier auf der Seite herunterladen.

Weitere Informationen

Rezept zum Herunterladen

Ende der weiteren Informationen

Allergiehinweis: Sollten Sie Jucken verspüren oder Hautrötungen bemerken, brechen sie die Anwendung ab und waschen Sie die Maske mit lauwarmem Wasser ab. Auch wenn Sie unter Allergien in Bezug auf eine der Zutaten leiden, sehen Sie von der Anwendung ab.

Avocado
Bild © Colourbox.de

Was die Inhaltsstoffe für die Haut bewirken

Naturkosmetikerin Sabine Jochim-Fehl erklärt, dass die Zutaten der Maske nicht nur lecker klingen, sondern auch einen echten Effekt auf die Haut haben. Avocado versorgt die Haut mit Fett und Feuchtigkeit, Vitamin A, C, E und Vitamin K. Magnesium, Folsäure und ihre Antioxidantien erhöhen die Spannkraft der Haut. Der Akazienhonig spendet der Haut ebenfalls Feuchtigkeit und wirkt außerdem entzündungshemmend. Das Spurenelement Eiweiß im Joghurt wirkt feuchtigkeitsspendend und fördert die Durchblutung. Das glättet die Haut und unterstützt die Regeneration der Haut. Die Omega3-Fettsäuren im Olivenöl helfen beim Zellaufbau.

Haben Masken eine Langzeitwirkung?

Wer Masken regelmäßig anwendet, kurbelt die Zellerneuerung an und sorgt für eine Glättung der Haut. Dabei sieht die Haut gleich strahlender aus. Zu häufig sollten man Masken jedoch nicht anwenden, da sich die Effekte nicht addieren lassen. Bei übertriebener Anwendung riskieren Sie Hautreizungen. Am besten wenden Sie deshalb Masken nur ein Mal pro Woche an.

Warum es Sinn macht, Gesichtsmasken anzuwenden

Masken wirken bis in die Oberhaut ein, genau wie eine Creme. Gesichtsmasken enthalten Wirkstoffe die von der Haut in konzentrierter Form schnell aufgenommen werden.

Weitere Informationen

Unsere Expertin

Sabine Jochim-Fehl
"Naturkosmetikstudio "Hautnah"
Jenaer Straße 21
35396 Gießen-Wieseck

Ende der weiteren Informationen

So kann die natürliche Hautalterung verzögert werden. Masken wirken wie ein Schönheitsbooster, indem sie die Haut glätten und widerstandsfähiger machen. Wer unter Hautproblemen leidet, kann diese auch mit der Hilfe von Masken effektiv behandeln.

Auf den Hauttyp achten

Bei der Auswahl der Zutaten sollte man beachten, dass nicht jede Maske für jeden Hauttyp gleichermaßen geeignet ist. Besonders gereizte Haut sollte man nicht mit zu vielen Inhaltsstoffen überlasten - am besten Produkte oder Rezepte wählen, die darauf abgestimmt sind.

Das können Sie für gesunde Gesichtshaut tun

Liefern Sie Ihrer Haut "Unterstützung von Innen". Unsere Expertin Sabine Jochim-Fehl empfiehlt:

  • trinken Sie ausreichend Wasser, etwa 3 Liter am Tag
  • achten Sie auf genügend Schlaf
  • vermeiden Sie unnötigen Stress und Ärger
  • Bewegung an der frischen Luft kurbelt zusätzlich den Stoffwechsel an und hilft bei der Zellerneuerung

Sendung: hr4, hr4 - Mein Morgen in Hessen, 20.08.2018, 06:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit