Smartphone
Die Apps regelmäßig updaten, überflüssige entfernen und das Display nicht zu hell einstellen: das hilft beim Stromsparen. Bild © Pixabay

Haben Sie das auch schon mal erlebt: Sie sind unterwegs, wollen das Handy nutzen, aber die Akku-Leistung ist fast aufgebraucht? Dass die Akkus länger halten, liegt auch an der richtigen Handhabe. Mit einigen Tricks lässt sich die Laufzeit erhöhen.

Das Smartphone ist zu einem ständigen Begleiter geworden. Viele kommen nicht mehr ohne aus. Allerdings steigt dann oft der Puls, wenn die Akku-Laufzeit in den Keller geht, man das Gerät aber gerade braucht. Dagegen lässt sich mit einigen Tipps etwas tun.

Display-Helligkeit

Ein helles Display saugt viel Akku-Leistung. Deshalb die Helligkeit des Displays dunkler einstellen. Wenn es das Handy-Modell zulässt, hilft auch die "Adaptive Helligkeitsanpassung", d. h. das Handy passt die Bildschirm-Helligkeit automatisch dem Umgebungslicht an.

Bildschirm abdunkeln

Es lohnt sich, wenn man die Bildschirmanzeige so einstellt, dass sie sich bei Nichtbenutzung nach einer gewissen Zeit abdunkelt. So spart man im Ruhezustand.

Hintergrundbild

Ein individuelles Hintergrundbild ist toll und macht das Smartphone persönlicher, allerdings kann das auch zulasten des Akkus gehen. Ein Live-Hintergrund, ein HD-Hintergrund oder sehr bunte Bilder sind Energiefresser. Die Alternative heißt "Schwarzsehen": Ein schwarzer Bildschirm-Hintergrund verlängert die das Aufladen der Akkus, erhöht aber auch den Kontrast zwischen Hintergrund und den installierten Apps.

Ungenutzte aktive Apps

Viele Apps sind gerne im Hintergrund am Arbeiten, beispielsweise um den Standort zu ermitteln. Ein weiteres Beispiel ist die Facebook-App. Sie lädt sich ständig neue Informationen nach. Neben den Strom kostet das auch Datenvolumen. Wenn man das Nachladen ausschaltet, werden neue Bilder und Videos der Freunde erst geladen, wenn man die App wieder nutzt. Aber am besten spart man, wenn man auf die Facebook-App verzichtet und die das soziale Netzwerk nur über einen normalen Browser nutzt. Damit schützt man auch seine Privatsphäre gleich mit. Bei den Apps ist dann eh die Frage: Brauche ich die Anwendung noch? Apps, die installiert sind, aber nicht genutzt werden, sollte man entfernen. So verhindert man, dass sie ungewollt aktiv sind und Leistung absaugen.

Taschenlampe und Blitzlicht

Wer nachts gerne die Taschenlampe des Smartphones nutzt oder viel mit Blitzlicht fotografiert, verkürzt die Akku-Laufzeit auch.

Unnötige Verbindungssuche

WLAN, Bluetooth oder GPS-Ortung - braucht man die Funktion immer? Vermutlich nicht. Also sollte man sie abschalten. Wer beispielsweise im Auto unterwegs ist, kann die WLAN-Verbindung ausschalten. Damit wird nicht ständig nach einer Verbindung gesucht. Und wer auf einer Wanderung unterwegs ist, braucht wohl kein WLAN oder Bluetooth. Das Ausschalten dankt der Akku mit längerer Laufzeit.

Apps aktualisieren

Auf die Updates der Apps und des Betriebssystems sollte man immer achten. Durch die Aktualisierung werden die Apps optimiert und verbessert, was sich meist auch auf den Verbrauch positiv auswirkt.

Handy ausschalten

Wer hätte das gedacht: Das Ausschalten ist die einfachste Möglichkeit, Energie zu sparen! Muss das Gerät beispielsweise über Nacht wirklich an sein? Das gelegentliche Ausschalten verlängert nicht nur die Akku-Laufzeit, es gibt dem Gerät auch mal die Möglichkeit mal zur Ruhe zu kommen, wie es der Mensch auch braucht.

Sendung: hr4, hr4 - Britta am Vormittag, 06.12.2018, 10:05 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit