Rosenschnitt
Rückschnitt muss sein, damit die Pflanze umso üppiger und in perfekter Form wächst. Bild © Imago

Wann der richtige Zeitpunkt für den Rückschnitt der Rosen ist und was durchaus kräftig gekürzt werden kann, das weiß Thomas Pilgrim, der hr4-Garten-Doc.

Ein guter Zeitpunkt für den Schnitt

Der beste Zeitpunkt ist, wenn die Forsythien blühen. Das ist meist in der Osterzeit, Anfang April der Fall. Man kann auch durchaus früher schneiden. Es geht darum: Die Rosen treiben viel früher aus und diese Triebe sind mäßig frostgefährdet. Auch wenn die Rose schon getrieben hat, ist noch lange Zeit, zurück zu schneiden.

Weitere Informationen

Alternative Staudenbegleiter für Rosen

Rosen und Lavendel gelten als das absolutes Traumpaar. Doch die beiden haben völlig unterschiedliche Ansprüche. Wir erklären, wie sie gut miteinander auskommen und haben Lavendel-Alternativen fürs Rosenbeet.

Ende der weiteren Informationen

Das kann weg

Ein kräftiger Rückschnitt ist meist sinnvoll. Man muss sich die Rose angucken und überlegen, was soll weg. Alte Triebe, braune Triebe; gerade die, die schon Geschwüre haben, warzig sind oder nur ein kleines Holz im letzten Jahr geschoben haben. Das sind die Triebe, die man radikal rausschneidet. Das frische, glänzende Grün lässt man natürlich dran.

Tipp zum Nachhören: Zitrusbäumchen im Kübel

Audiobeitrag
Zitrusbäumchen

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Fit für den Frühling: Zitrusbäumchen im Kübel

Ende des Audiobeitrags
Weitere Informationen

Ihre Fragen an den hr4-Garten-Doc

Haben Sie Probleme im Garten? Lassen die Blumen die Köpfe hängen, muss ein Schattenfleckchen begrünt werden oder nimmt das Unkraut überhand? Vielleicht kann Ihnen unser Experte helfen.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr4, Mein Morgen in Hessen, 13.03.2017, 9:45 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit