Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die "Brennende Liebe" - eine tolle Sommerstaude

Brennende Liebe

Sommerstauden haben jetzt Hochsaison.Einen richtig tollen Farbtupfer im bunten Blumenbeet setzt die "Brennende Liebe". Und wie der Name sagt, sind ihre Blüten leuchtend rot.

Weil ihre Blüte kreuzförmig wächst, kennt man die brennende Liebe oder Scharlachlichtnelke auch als Malterser- oder Jerusalemkreuz.

Standort

Brennende Liebe braucht viel Licht, Luft und Freiheit. So ist es auch bei dieser wunderschönen Blühpflanze: Sie liebt lockeren, durchlässigen Gartenboden, dazu reifen Kompost als  Dünger. Sie sollte luftig stehen und immer feucht gehalten werden. Wenn diese Bedingungen stimmen, dann wächst sie horstig und buschig, bildet unterirdische Wurzelstöcke  und kann bis zu einem Meter hoch werden.

Vermehrung

Nach vier Jahren kann man den Wurzelballen ausgraben und ihn in mehrere Teile teilen. Den kann man dann an anderen Orten im Garten wieder einpflanzen. Achtung: die Pflanze samt sich schnell aus. Das kann man kontrollieren, indem man die Samenkapseln sammelt und sie kontrolliert wieder aussät. Lässt man die Dolden abgeblüht einfach stehen, dann heißt es: „wo die Liebe hinfällt“.

Pflege

Passend zum Namen hält die Staude auch sehr kalte Winter gut aus. Dazu nach der Blüte im Sommer auf eine Handbreit runterschneiden. Damit fördert man das Wachstum.

Mit ihrer ausladenden Blüh- und Wuchsform sieht die brennende Liebe übrigens besonders schön in Bauerngärten und natürlichen, leicht verwilderten Gärten gut aus.

Eine Blume für Insekten

Mit ihren scharlachroten Blüten lockt die brennende Liebe Insekten an. Sie ist reich an Nektar und Pollen, so dass sich Bienen, Hummeln aber auch andere Insekten daran freuen können.

Sendung: hr4, hr4 – Mein Morgen in Hessen, 17.06.2019, 06:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit