Autositz reinigen

Von außen wird das Auto regelmäßig gewaschen, innen gelegentlich gesaugt, doch bei den Sitzen wird häufig wenig getan. Dabei lassen sich Sitze mit Stoffbezügen mit einfachen Mitteln reinigen, wie unsere Expertin meint.

Weitere Informationen

Unsere Expertin

Heike Giede-Jeppe
Koordinatorin für Hauswirtschaft an der Elisabeth-Knipping-Schule in Kassel

Ende der weiteren Informationen

Wenn es mal passiert, dass auf einem Sitz etwas ausläuft, dann sofort mit einem Taschentuch oder sonstigen Tuch aufwischen. Der erst Schritt beim Sitzreinigen ist dann das Absaugen von losem Schmutz und Staub. Dazu die kleinste Düse vom Staubsauger verwenden, um auch in die Ecken und Ritzen zu kommen.

Bei Sitzen mit Stoffbezügen kommt dann ein nebelfeuchtes Microfasertuch zum Einsatz. Nebelfeucht heißt, dass man etwa ein Viertel des Tuches mit Wasser nass macht und dann so ausdrückt, dass auch der Rest angefeuchtet wird. Damit reibt man dann die komplette Sitzfläche ab, auch die Ränder. Im Prinzip sollten damit einfach Flecken beseitigt werden. Vorsicht: Das Tuch sollte nicht zu nass sein, sonst kann ich im Sitz Schimmel bilden.

Bei hartnäckigen Flecken hilft Spüli

Wenn aber mal ein Kaffee auf dem Sitz ausgelaufen ist, dann reicht einfaches Wasser nicht. Hier braucht man Tenside. Die finden sich in Spüli oder Waschmittel. Damit stellt man eine Reinigungslösung her. Man nimmt 3 Esslöffel warmes Wasser und 1 Teelöffel Spül- oder Waschmittel. Dann braucht man einen Schwamm.

Die Reinigungslösung wird dann solange mit dem Schwamm aufgesaugt, bis sich ein trockener Schaum bildet. Mit diesem Schaum wird dann die Sitzfläche abgerieben, bis der Fleck weg ist. Gegebenenfalls arbeitet man mit dem Microfasertuch nach.

Vorsicht mit Essigwasser

Spüli und Waschmittel enthalten auch Duftstoffe, die gegen unangenehme Gerüche wirken. Wenn das nicht reicht, kann Essigwasser helfen. Am besten mal an einer verstecken Stelle testen, denn Essig kann den Stoff angreifen.

Bei Ledersitzen reicht oft die Methode mit dem Microfasertuch. Sollte es doch nicht klappen, empfiehlt Heike Giede-Jeppe spezielle Lederreiniger. Anschließen sollte das Leder mit einem Pflegemittel behandelt werden. Aber bitte keine Schuhcreme, das könnte sonst ungewollte Flecken in der Hose geben.

Sendung: hr4, hr4 - Britta am Vormittag, 03.06.2020, 10:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit