Hund auf einem Sofa

Wenn ich nicht raus darf, was mache ich mit meinem Hund? Im Zusammenhang mit Corona ist auch das ein Aspekt, den man bedenken sollte. Unsere Expertin hat eine klare Meinung: Der Hund muss raus.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hunde müssen raus - auch wenn Frauchen oder Herrchen in Quarantäne sind

Hundestrände und Hundebadestellen in Hessen
Ende des Audiobeitrags

Sollte man wegen einer Krankheit nicht aus dem Haus können, trifft das auch den Vierbeiner. Da Hunde in der Regel daran gewöhnt sind, dass man täglich mit ihnen mehrmals aus dem Haus geht, gilt das auch für eine mögliche Quarantäne. In so einem Fall muss man sich jemand suchen, der mit dem Hund rausgeht.

Katzenklo keine brauchbare Alternative

Wer einen Garten hat, kann dem Hund auch dort etwas Auslauf verschaffen. Aber das ist auch keine Dauerlösung. Auch die Möglichkeit, den Hund an ein Katzenklo zu gewöhnen, gibt es. Allerdings hält unsere Expertin, Patricia Both von der Martin-Rütter-Hundeschule in Kassel, davon wenig. Hunde sind es nun mal gewöhnt, dass das Haus für ihre Geschäfte tabu ist. Jetzt sollen sie doch?

Außerdem dauert es einige Zeit, bis die Hunde wirklich das Katzenklo annehmen. Bei größeren Hunden ist es insgesamt schwierig, dass sie diese häusliche Alternative nutzen. Deshalb doch jemand bitten, mit dem Hund Gassi zu gehen.

Mit Spielen beschäftigen

Wenn der Hund drinnen bleiben muss, kann man ihn auch dort beschäftigen. Beispielsweise wenn man Futter oder Spielzeug versteckt oder man es mit Intelligenzspielen probiert. Im Prinzip sollte kein Budenkoller entstehen. Nur bei Hunden, die viel draußen sind, besteht diese Gefahr. Hier gilt der Rat von Patricia Both: Familie, Freunde oder Nachbarn sollten einspringen und mit dem Hund nach draußen gehen.

Sendung: hr4, hr4 - Mein Morgen in Hessen, 09.03.2020, 06:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit