Herta Fleck aus Waldhof kocht für ihre Familie vegane Hausmannskost

Hausmannskost ohne Fleisch - das schmeckt! Und macht aus Herta Fleck aus Helsa einen Insta-Star. Sie hat einen eigenen Account mit dem Namen "Vegranny".

Rezepte für vegane Hausmannskost - das zeigt Herta Fleck aus Helsa ihren rund 1.500 Followern bei Instagram. Ihre Familie isst kein Fleisch. Deshalb kocht die 72-Jährige aus Helsa mittlerweile vegan und teilt ihre Erfahrungen und Rezepte mit anderen.

"Vergranny" ist der Name von Flecks Instagram-Kanal. "Vegranny" ist ein Wortspiel und bedeutet Vegane Oma. Mit ihren beiden Enkeltöchtern lädt sie regelmäßig Rezepte hoch - mit einer Besonderheit: Ihre Hausmannskost ist vegan, kommt also ohne Fleisch und meist auch ohne tierische Produkte wie Milch und Eier aus.

Die "Vegranny" Herta Fleck telefoniert mit hr4-Moderatorin Anke Oldewage, ihre Enkelinnen posten es bei Instagram.

Wichtig für den Geschmack: typische Hausmannskost-Gewürze

Schwergefallen sei es ihr nicht, sich auf die neue Ernährungsweise umzustellen. Sie habe sich mit Ersatzprodukten beschäftigt, erzählt Fleck, und dann einfach angefangen zu kochen.

Ihr Geheimrezept: sie behandelt die Sojaprodukte wie Fleisch, kocht sie vorher in Gemüsebrühe - für den Geschmack - und würzt dann mit denselben Gewürzen, die sie sonst für ihre Hausmannskost verwendet hat.

Schnitzel als größte Herausforderung

Auf der Beliebtheitsskala stehe das Schnitzel ganz oben, gefolgt von Gulasch und Spaghetti Bolognese. Dabei sei das Schnitzel bisher die größte Herausforderung gewesen: "Ich wusste nicht, wie ich die Panande drankriegen sollte. Mit Eiersatz hat es am besten geklappt", erinnert sich Fleck.

Am Wochenende hat sie sich an Frikadellen versucht, das Rezept gibt es bald auf ihrem Insta-Account. Weitere Rezepte werden folgen, denn bisher sei sie mit ihrer veganen Hausmannskost an noch keine Grenze gestoßen, freut sich die Vergranny.

Rezept von der Vergranny: Gefülltes Kraut

Zutaten

  • 1 Form für gefülltes Kraut (Gugelhupfform mit Deckel)
  • 1 ½ Liter Wasser
  • 1 gehäuften Esslöffel Gemüsebrühe
  • 200g Soja-Granulat
  • 600g Spitzkohl
  • 1 Päckchen veganer Ei-Ersatz
  • 150 ml Selters
  • 1 Brötchen vom Vortag oder älter
  • etwas Margarine
  • Gewürze: Salz, Kümmel (gemahlen), Hackfleischsalz und Knoblauch (granuliert)

Zubereitung

  1. Das Soja-Granulat im kochenden Wasser mit einem gehäuften Esslöffel Gemüsebrühe 15 min ziehen lassen.
  2. Danach im Sieb abtropfen lassen und ein bisschen ausdrücken. Das Brötchen einweichen und ausgedrückt zum Soja-Granulat dazu geben.
  3. Anschließend Ei-Ersatz mit 150 ml Selters anrühren und ebenfalls dazu geben.
  4. Mit Hackfleisch-Salz und Knoblauch nach Geschmack würzen und alles miteinander vermengen.
  5. Den Spitzkohl im Salzwasser mit Kümmel blanchieren und danach in einem Sieb abtropfen lassen.
  6. Die Form mit Margarine einpinseln. Nun schichtweise das Kraut und die Sojamischung in die Form geben. Mit dem Kraut beginnen und mit dem Kraut beenden.
  7. Anschließend ein paar Flöckchen Margarine dazu geben.
  8. Zum Schluss den Deckel auf die Form machen und in einem Wasserbad ca. 45 bis 50 min kochen. Wenn es fertig ist, in eine Schüssel stürzen.
  9. Falls ein Rest anfällt, einfach etwas Semmelbrösel dazu geben und in der Pfanne als Bratling braten

Kleiner Serviertipp: Mit Salzkartoffeln und Salat schmeckt es besonders gut! Viel Spaß beim ausprobieren und: Guten Appetit

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen