Audio

Audioseite Ein kleiner Flamingo auf Erkundungstour.

Flamingos Tierpark Herborn

Drei kleine Flamingos sind im Tierpark Herborn geschlüpft. Sie wurden allerdings nicht von ihren Eltern ausgebrütet, sondern kamen im Brutkasten zur Welt. Die Flamingo-Eltern wollten sie nicht. Jetzt müssen die Menschen ran und sie aufziehen.

Bei den Flamingos war die Freude groß, als Eier im Nest lagen. Doch das änderte sich, als drei wegrollten und im Schlamm landeten. Die Vögel kümmerten sich nicht mehr um sie. Also sammelten die Tierpfleger die Eier ein und legten sie in den Brutkasten. Dort sind nun drei Küken geschlüpft.

Sie sind "putzmunter und alle finden sie total niedlich", so Tierparkleiterin Britta Löbig. Noch sind die Kleinen grau. Die typische rosa Färbung erhalten sie über die Nahrung. Und darauf achten die Küken besonders. Morgens, so Britta Löbig, werden die Pflegekräfte erstmal angeschrien: Die Flamingo-Babys haben Hunger! Sie müssen mehrmals täglich versorgt werden.

Flamingos Tierpark Herborn

Vier Monate menschliche Betreuung

Doch das machen die Tierpflegerinnen und Tierpfleger gerne. Etwa vier Monate lang ist die Fütterung durch die Menschen nötig. Sie gehen auch mit den drei Vögelchen regelmäßig durch den Park spazieren, um ihre Muskeln aufzubauen und zu stärken.

Nach sechs bis acht Wochen kommen die drei Küken dann tagsüber zur Flamingo-Gruppe, damit sie sich an ihre Artgenossen gewöhnen und nicht zu sehr an die menschlichen Zieheltern. Doch noch haben die Pfleger ihre Freude mit den Kleinen. Sie stehen auch bei den Besucherinnen und Besuchern hoch in der Gunst.

Flamingos Tierpark Herborn

Ganzjährig geöffnet

Weitere Informationen

Eintritt:

  • Kinder (3-15 Jahre): 3,00 Euro
  • - ermäßigt: 2,50 Euro
  • Erwachsene: 6,00 Euro
  • - ermäßigt: 5,00 Euro


Tierpark Herborn
Im Beilsbach 16
35745 Herborn-Uckersdorf
Telefon: 02772 42522
E-Mail: info@tierpark-herborn.de
Internet: www.tierpark-herborn.de

Ende der weiteren Informationen

Den Tierpark im Herborner Stadtteil Uckersdorf gibt es schon seit 1966. Damals wurde er von Vogelschützern als Vogelpark gegründet. Im Laufe der Zeit wurde er größer und neben den Vögeln kamen auch andere Tiere dazu. Heute leben dort neben vielen verschiedenen Vogelarten unter anderem Reptilien, Kängurus und putzige Erdmännchen.

Der Park ist ganzjährig geöffnet: von Mai bis August von 9:30 bis 19:00 Uhr, in den übrigen Sommermonaten bis 18:00 Uhr und im Winter bis 17:00 Uhr bzw. bis zum Einbruch der Dunkelheit. Hunde dürfen - angeleint - mitgebracht werden.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen