Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Bessere Hilfe durch digitalen Notfallpass

Digitaler Notfallpass

Ein privater Schockmoment hat dazu beigetragen, dass Beate Siede aus Gießen-Wieseck auf die Idee für einen digitalen Notfallpass kam. Jetzt ist er vielseitig einsetzbar.

Als die Mutter von Beate Siede vor einiger Zeit mit einem schweren Notfall ins Krankenhaus musste, war anfangs nicht klar, welche Medikamente sie nimmt. Ihr Vater konnte in der Aufregung dazu auch nichts sagen. Also musste Beate Siedes Mann schnell in die Wohnung fahren und alle Arzneimittel einsammeln. Gerade noch rechtzeitig, so der behandelnde Arzt, kam er wieder im Krankenhaus an.

Dieses Erlebnis hat Beate Siede und ihren Mann Andreas nicht mehr losgelassen. Für sie musste es eine besser Lösung geben, persönliche Daten und wichtige Informationen Rettungskräften schnell und einfach zugänglich zu machen.

QR-Code als einfache Lösung

Schnell kamen die beiden auf die Idee mit dem QR-Code, der heute vielfach eingesetzt wird. Der Vorteil dieser Methode: Der A-Ident, so die Bezeichnung, braucht nicht viel Platz und lässt sich vielfältig anbringen. Der klassische Aufkleber ist etwa 3 x 3 cm groß. Man kann die Infos aber auch auf einen Anhänger gravieren.

Weitere Informationen

Kosten

Der A-Ident mit vier QR-Code-Aufklebern kostet 15,- Euro. Eine Kette mit Anhänger gibt es ab 67,50 Euro auf schatzengel.de.

Ende der weiteren Informationen

Die Daten liegen auf deutschen Servern und sind nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gespeichert. Eine Verknüpfung besteht nur zwischen dem persönlichen Zahlencode und der Telefonnummer. Die hinterlegten Daten können damit jederzeit angepasst werden.

Freie Wahl der hinterlegten Daten

Welche Daten für den Notfall ausgelesen werden können, bleibt jedem selbst überlassen. Sinnvoll sind auf jeden Fall:

  • Name
  • Adresse
  • Geburtsdatum
  • bekannte Erkrankungen
  • wichtige Medikamente
  • Einwilligung zur Organspende
  • Wer soll/muss benachrichtigt werden?
  • Gibt es eine Vorsorgevollmacht?

Die Helfer lesen dann mit der Kamera des Smartphones den QR-Code aus und erfahren so alle wichtigen Daten und Infos über die betroffene Person.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen