Audio

Audioseite Villmars Bürgermeister packt im Bauhof mit an

Matthias Rubröder, Bürgermeister von Villmar

Was tun, wenn wegen zwei Corona-Fällen die Mitarbeiter des Bauhofs plötzlich in Quarantäne müssen? Es muss ja weitergehen. Für Villmars Bürgermeister Matthias Rubröder kein Problem. Er tauscht Amtssessel gegen Rasenmäher.

In Villmar im Landkreis Limburg-Weilburg hat letzte Woche Corona zugeschlagen und zwei Mitarbeiter des Bauhofs und der Wasserversorgung erwischt. Alle zehn Mitarbeiter müssen in Quarantäne. Doch ihre Arbeit kann nicht einfach liegen bleiben. Es muss also eine Lösung her. Und die lautet: Bürgermeister Matthias Rubröder wechselt vom Anzug in den Blaumann. Schließlich hatte er schon vor seinem Amtsantritt zwei Wochen als Praktikant im Bauhof mitgearbeitet, um einen Einblick zu bekommen.

Zusammen mit Bauamtsleiter Fabian Buchhofer und Mitarbeiter Thorsten Nöller hat der Bürgermeister die Lage erörtert und entschieden, dass alle drei jetzt ran müssen. Also haben sie am Montag die öffentlichen Mülleimer geleert. Für den Bürgermeister war das teilweise schon eine gewisse Herausforderung. Der Müll war nicht immer ein angenehmer Anblick.

Matthias Rubröder, Bürgermeister von Villmar

Rasentraktor hat schon Spaßfaktor

Dann stand das Mähen von zwei Friedhöfen an, mittwochs in Falkenbach, donnerstags in Aumenau. Für den Rathaus-Chef sind sie Aushängeschilder der Gemeinde. Das hat sich Matthias Rubröder dann nicht nehmen lassen und das Gras persönlich gestutzt. Schließlich hat das Mähen mit dem Rasentraktor schon einen gewissen Spaßfaktor im Vergleich zum Aktenwälzen als Bürgermeister.

Einen Vorteil hat der Jobwechsel auch: Matthias Rubröder weiß die Arbeit seiner Leute noch mehr zu schätzen. Er hat größten Respekt vor ihrer vielfältigen Tätigkeit bei Wind und Wetter. Aber solange Not am Mann ist, wird der Bürgermeister weiterhin die Arbeitsklamotten dem Anzug vorziehen.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen