Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Gänsegeier über Hessen

Gänsegeier über Braunfels

Sie sind eigentlich im südlichen Europa zuhause, doch jetzt ist eine Gruppe Gänsegeier am Himmel über Mittelhessen aufgetaucht. 20 dieser Aasfresser in Hessen, das ist schon eine kleine Sensation und sollte unbedingt fotografiert werden.

Die Geier leben in der Regel südlich der Alpen, doch gelegentlich zieht es sie nach Norden. Bereits 2011 wurde ein größerer Trupp, etwa 30 Vögel, über Braunfels gesichtet. Scheinbar fühlen sich die Tiere von der Ecke angezogen. An diesem Wochenende haben Vogelkundler*innen der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) über Braunfels im Lahn-Dill-Kreis den aktuellen Besuch aus Südeuropa entdeckt und auch fotografiert.

Gänsegeier über Braunfels

Die Vogelkundler bitten auch, ihnen Fotos zu mailen und Sichtungen zu melden, damit sie einen Überblick bekommen, wo die Vögel sich aufhalte und wie ihre Flugbewegungen sind.

Gänsegeier über Braunfels

Gänsegeier haben eine Spannweite zwischen 230 bis 270 cm. Sie sind zwischen 90 und 110 cm lang. Ihr Gefieder ist an der Unterseite des Körpers braun mit beigen Strichen. Die Schwingen sind auf der Unterseite schwarzgrau, auf der Oberseite schwarzbraun und hellbraun gerandet. Ihre Nahrung besteht aus Aas. Gänsegeier sind sehr gesellig und deshalb häufiger in größeren Gruppen unterwegs.

Gänsegeier über Braunfels

Seit einiger Zeit zieht es Gänsegeier-Trupps im Sommer immer wieder Richtung Norden, auch bis nach Hessen.

Gäste aus Spanien

Die Geier über Braunfels stammen wahrscheinlich aus Spanien. Es handelt sich laut Stefan Stübing um jüngere Vögel, die noch nicht brutreif sind und sich quasi auf Wanderschaft begeben haben. Bis zur Brutreife sammeln sie so Erfahrungen. Dass die Geier es bis nach Hessen geschafft haben, ist ein gutes Zeichen: Es bedeutet, dass es genug Tiere gibt. Allerdings ist das Nahrungsangebot in Spanien begrenzt und so machen sie sich auf den Weg.

Gänsegeier über Braunfels

Früher konnten in Spanien tote Tiere, beispielsweise Rinder und Schafe, auf ausgewiesenen Angern entsorgt werden, für die Geier natürlich ein Festbankett. Doch das wurde durch eine Verordnung verboten, die aber teilweise wieder zurückgenommen wurde. Auch hier brauchen die Geier entsprechendes Aas. Das finden sie oft an Straßen. Seltener kommt es vor, dass eine Kuh auf der Weide verendet.

Gänsegeier über Braunfels

Wenn es solch ein entsprechendes Nahrungsangebot gäbe, so Stefan Stübing, könnten die Geier auch hier heimisch werden. Im Mittelalter gehörte Bayern und der Donauraum schon mal zu ihrem Lebensraum. So können wir uns hier nur an durchreisenden Gänsegeiern erfreuen. Trotz ihrer Größe sind sie allerdings nicht so einfach zu entdecken, da sie sich in der Regel in größeren Höhen von der Luftströmung im Segelflug treiben lassen.

Sendung: hr4, Mit hr4 in den Feierabend, 09.06.2020, 16:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit