Audio

Forelle auf nordhessische Art: "Waldecker Pannfisch"

Waldecker Pannfisch

Vom 2. März bis zum 15. April veranstaltet die Grimmheimat Nordhessen wieder die Heimatfisch-Genießerwochen. Dabei werden in den teilnehmenden Lokalen Fische aus heimischen Gewässern zubereitet. Hier ein Rezept des Waldhotels Dornröschenshöh aus Hemfurth.

Zutaten (für 2 Personen)

für den Honig-Senf-Dip

  • 3 EL Mayonnaise
  • 1 TL groben Senf
  • 1 TL Honig
  • 1 halben TL Dillspitzen
  • einen Spitzer Zitronensaft
  • je eine Prise Salz und Zucker

Zubereitung

Alle Zutaten zusammen verrühren und anschließend kaltstellen.

für den Fisch und die Kartoffeln:

  • 500 g Kartoffeln
  • 75 g Speckwürfel
  • 100 g grobe Zwiebelwürfel
  • Petersilie
  • 500 g Regenbogenforelle (2 Filets á 250 g)
  • Fischgewürz
  • 2 EL Butterschmalz
  • Zitrone
  • Wildkräuter
  • Kirschtomaten

Zubereitung

Die Kartoffeln kochen, abkühlen lassen, pellen und in Würfel schneiden. Dann in einer heißen Pfanne in 1 EL Butterschmalz goldbraun braten. Die Speckwürfel und die groben Zwiebelwürfel hinzufügen und bis zur gewünschten Knusprigkeit braten. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und mit frisch gehackter Petersilie bestreuen. Warmstellen.

Währenddessen die Forellenfilets putzen. Die Fettränder und eventuell vorhandene Knorpel abschneiden, die Gräten ziehen und die Haut entschuppen. Nun die Filets mit etwas Küchenrolle trockentupfen und anschließend mit dem Lieblings-Fischgewürz würzen. Das restliche Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Forellenfilets langsam bei mittlerer Hitze auf der Hautseite braten. Nach etwa 5 Minuten den Herd ausschalten, den Fisch in der Pfanne wenden und auf der "Fleischseite" nur noch glasig ziehen lassen.

Zeit zum Anrichten: Die Fischfilets und die Bratkartoffeln auf zwei vorgewärmte Teller verteilen. Den Dip in einem kleinen Gläschen dazu stellen. Garniert wird mit einer Zitronenecke, frischen Wildkräutern und einer Kirschtomate.

Guten Appetit wünscht Christoph Pohle, Küchenleitung im Waldhotel Dornröschenshöh in Edertal-Hemfurth.

Koch Christoph Pohle
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen