Gum-Wall

Kaugummis sind beliebt, doch wenn das Ding ausgekaut ist, wohin damit? Einfach ausspucken? In den Müll werfen? Oder einfach ins Gebüsch damit? Limburg hat nun Wände, die damit beklebt werden sollen: Gum-Walls.

Das Reinigen von Kaugummiresten auf Gehwegen ist teuer und eine leidige Angelegenheit. In Limburg geht man nun neue Wege. Mitarbeiter des Bauhofs haben am Donnerstag in der Innenstadt an stark frequentierten Stellen - am Neumarkt, in der Grabenstraße, in der Werner-Senger-Straße, am Europaplatz, am Bahnhofsvorplatz und vor der Marienschule - aufgestellt.

"Wir haben uns erst mal für die gängigen Laufwege entschieden und beobachten, wo es gut angenommen wird und wo es noch Bedarf gibt", sagte der Abteilungsleiter des Bauhofs Michael Menier. Für drei Wände werden noch Standorte gesucht.

Gum-Wall

So funktioniert die Kaugummi-Wand

Die Wände sind mit bunten Smileys bedruckt und aus Papier. Dort werden die Kaugummis aufgeklebt. Sie können aber auch in einen Behälter geworfen werden. Die Kaugummis von der Gum-Wall können von der Stadtreinigung später einfach abgezogen werden.

Die Kosten für die 15 Wände betragen rund 7.000 Euro. Bisher zahlte die Stadt an eine externe Firma 2.000 Euro monatlich, um Kaugummis in der Fußgängerzone zu entfernen. Aufgrund von Erfahrungswerten in anderen Städten reduzieren sich die auf dem Boden landenden Gummis durch Gum-Walls um 40 bis 60 Prozent.

Sendung: hr4, hr4 - Britta am Vormittag, 16.08.2019, 10:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit