Grillen

Auch nach Juni ist in Darmstadt das Grillen erlaubt - wir haben Sie ein bisschen in den April geschickt. Allerdings gibt es ein paar Dinge, die Sie beim Grillen beachten sollten, wenn Sie Gesundheit und Umwelt schonen wollen.

April, April

Alles erstunken und erlogen – kein Grillverbot in Darmstadt. Das gab es dort zwar tatsächlich letztes Jahr in städtischen Parks und Grünanlagen, allerdings nicht wegen der Feinstaubbelastung, sondern wegen der Brandgefahr in dem extrem heißen und trockenen Sommer. Darmstadts echte Umweltdezernentin ist natürlich nicht Gitta Rost, sondern Barbara Akdeniz – und in das Bundesumweltamt hatte sich auch ein Fehler eingeschlichen. Das heißt nämlich gar nicht "Bundesumweltamt", sondern umgekehrt "Umweltbundesamt".

Grilltipps für Umwelt und Gesundheit 

  • Schwarze Krusten vermeiden - sie enthalten krebserregende Stoffe
  • Nicht mit Bier ablöschen
  • Säurehaltige und salzige Speisen nicht in Alu-Grillschalen zubereiten, besser sind wiederverwendbare Schalen aus Edelstahl, Emaille oder Keramik - Hier finden Sie Tipps, wie Sie Alu- und Frischhaltefoloie vermeiden
  • Beim Kauf von Holzkohle auf Produkte aus nachhaltiger Waldbewirschaftung achten - das FSC-Siegel garantiert, dass es sich nicht um Tropenholz handelt
  • Rücksicht auf Nachbarn und die eigenen Gesundheit nehmen: Holzkohlequalm beinhaltet Feinstaub und Ruß
  • Auch beim Grillgut kann man aufs Klima achten: Bio-Fleisch aus der Region und mehr Gemüse statt Fleisch verbessert die Ökobilanz
  • Die kalte Asche im Restmüll entsorgen, für Garten und Kompost sind nur geringe Mengen geeignet
  • Gas- oder Elektrogrill verwenden

Sendung: hr4, hr4 - Mein Morgen in Hessen, 01.04.2019, 09:15 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit