Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Mit Dieter Voss in Dreieich-Buchschlag

Dieter Voss und eine Hortensie

Wer prunkvolle, alte Villen und Gärten mit altem Baumbestand bewundern möchte, dem empfiehlt Dieter Voss einen Spaziergang durch Dreieich-Buchschlag.

"Wir gehen zum Latscha." - Das bedeutete in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet bis in die 1970er Jahre: Wir gehen einkaufen, Lebensmittel. Jakob Latscha hat die ersten Filialen dieser, wie man heute sagen würde, Lebensmittelkette schon Ende des 19. Jahrhunderts gegründet. Aber er hatte noch andere Ambitionen. In den Städten wurde es damals eng, die Lebensumstände wurden schlechter. Immer mehr Bessergestellte zogen aufs Land. Genau das wollte Latscha auch den so genannten "kleinen Leuten" ermöglichen.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Unterwegs in und um Dreieich

Unterwegs in und um Dreieich
Ende des Videobeitrags

Eine Siedlung mitten im Wald

Ideal für so eine Siedlung mitten in der Natur erschien ihm ein Waldstück südlich von Frankfurt. Das gehörte keinem geringeren als Großherzog Ernst Ludwig von Hessen. Der war sogar begeistert von der Idee, mitten im Wald eine Siedlung entstehen zu lassen. 1904 unterschrieben die Herren einen Gründungsvertrag. Dann aber gingen ihre Meinungen auseinander. Latscha dachte an erschwingliche kleine Häuser, der Großherzog an repräsentative Villen, er wollte sich mit der Kolonie im Grünen ein Denkmal setzten. Latscha zog sich enttäuscht aus dem Projekt zurück. Und der Großherzog ließ bauen mithilfe renommierter Architekten. Frankfurter Kaufleute, Industrielle, Künstler erfüllten sich nun hier ihre Wohnträume. So kam es zur Gemeinde Buchschlag, später ein Stadtteil von Dreieich.

Ein einzigartiges Villenviertel

Bei aller Sympathie für Latschas Pläne, heute muss man sagen: Das Villenviertel, das dort im Grünen entstanden ist, sucht seinesgleichen und ist deutschlandweit nahezu einzigartig. Es gibt Elemente des Jugendstils, dann wieder ländlicher Bauweise, Fachwerk, Säulen, kunstvoll gestaltete Fassaden mit Klappläden, dekorativen Vergitterungen oder Spalieren. Sattel-, Walm-, Mansardendächer. Jedes Haus ist individuell, aber alle passen irgendwie zueinander. Vieles steht inzwischen unter Denkmalschutz.

Wunderschöne Gärten

Wunderschön sind auch die herrlichen Gärten, zum Teil über Jahrzehnte gewachsen mit altem Baumbestand. Mein Tipp: einfach mal durch dieses Viertel spazieren gehen. Oder an einer Führung teilnehmen, die der Geschichtsverein Buchschlag anbietet. Oder - im Sommer - bei den Tagen der offenen Gärten dabei sein.

Weitere Informationen

Kontakte

Geschichtsverein Buchschlag e.V.
Buchschlager Allee 8
63303 Dreieich
Telefon: 06103 4875926
E-Mail: geschichtsverein-buchschlag@gmx.de
Internet: geschichtsverein-buchschlag.de

Ziel für einen Besuch des Viertels
Bahnhof Dreieich-Buchschlag
Buchschlager Allee 2
63303 Dreieich (S3, S4, RB61)
dort sind auch Parkplätze vorhanden. Das Villenviertel liegt gleich gegenüber.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr4, hr4 - Mein schöner Sonntag, 06.10.2019, 10:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit