Corona-Spiel aus Wiesbaden

Die Corona-Pandemie als Brettspiel? Eine Familie aus Biebrich hat die viele Zeit zu Hause kreativ genutzt. Vater Benedikt, Mutter Paulette und die vier Töchter haben ein Spiel erfunden. Der Titel: “Corona, mit Eifer ins Geschäft”.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Benedict Schwaderlapp über das Corona-Brettspiel

Corona-Spiel aus Wiesbaden
Ende des Audiobeitrags

"Für alle, die Corona nicht mehr hören können: man muss es einfach spielen!" - das hat sich Familie Schwaderlapp aus Wiesbaden gedacht und ein Brettspiel erfunden. Im Mittelpunkt steht die Solidarität, sagt Benedict Schwaderlapp.

Das Spiel

Corona-Spiel aus Wiesbaden

Vier Mitspieler*innen müssen den älteren Nachbarinnen und Nachbarn lebenswichtige Dinge einkaufen - Klopapier, Mehl und Nudeln, aber auch Gemüse und Obst - wie im richtigen Leben. Sieben verschiedene Läden müssen sie hierfür besuchen, immer der Gefahr ausgesetzt, dem Corona-Virus zu begegnen.

Weitere Informationen

Brettspiel aus Wiesbaden

Corona - Mit Eifer ins Geschäft
Preis:
35 Euro, pro Verkauf fließen 10 % in drei verschiedene Hilfsprojekte
Info: für 4 Mitspieler*innen, ab 7 Jahre
Internet: corona-brettspiel.de

Ende der weiteren Informationen

Das zirkuliert nämlich auch auf dem Spielbrett - wer ihm begegnet, landet sofort in Quarantäne. Gewonnen hat, wer die Einkäufe zuerst erfolgreich abliefert.

Für Familie Schwaderlapp steht ihr Corona-Brettspiel auch für eine Chance: diese herausfordernde Zeit auf eine neue Art und Weise zu erleben und Familienzeit miteinander zu verbringen. Der Familie hab es geholfen, die Lockdown-Situation mit Humor zu nehmen und nach vorne zu schauen. Das hat Tochter Sarah dem Wiesbadener Kurier gesagt. Die Zeitung hatte zuerst über das Spiel berichtet.

Sendung: hr4, hr4 - Mein Morgen in Hessen, 12.11.2020, 06:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit