Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Dieter Voss und die Wetterkarte

Dieter Voss

Vor 60 Jahren war die Wetterkarte erstmals in der "tagesschau" zu sehen. Während die Sendung beim NDR in Hamburg entsteht, wird das Wetter beim hr in Frankfurt "gemacht". Auch hr4-Moderator Dieter Voss gehört zum Wetter-Team und kann einiges erzählen.

Wie kommt es eigentlich, dass die Wetterkarte für die "tagesschau", die ja vom NDR in Hamburg produziert wird, vom hr in Frankfurt gemacht wird?

Das war "naheliegend", im wahrsten Sinne des Wortes. Denn alle Informationen kamen damals von Deutschen Wetterdienst in Offenbach. Da es weder Fax noch E-Mail gab, brauchte man für die Fernsehwetterkarte einen Sender in der Nähe. Tag für Tag hat sich in den ersten Jahren ein Bote aufs Moped gesetzt und ist nach Frankfurt zum hr geknattert, wo er die Unterlagen den Fernseh-Grafikern in die Hand gedrückt hat.

Wie hat sich die Wetterkarte im Laufe der Zeit verändert?

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Die Wetterkarte gestern und heute

Ende der Bildergalerie

Am Anfang waren es sehr einfache Trickfilm-Grafiken, hergestellt aus Folien und Pappen mit handgezeichneten Symbolen; Wolken und Regenschauer waren aus Papier. Heute setzen Hochleistungscomputer meteorologische Daten wie Luftdruck, Feuchtigkeit, Wind, Temperaturen etc. automatisch in bewegte Wolkenbilder um.

Weitere Informationen

Das bekannte Morsezeichen nach der Wettervorhersage bedeutet in der von den Funkdiensten benutzten "Sprache" einfach nur "Wetterbericht" und besteht aus den Buchstaben "QAM".

Ende der weiteren Informationen

Verändert hat sich auch die Sprache. Wurden früher die Texte der Meteorologen unverändert vorgelesen, orientieren wir uns heute eher an der Umgangssprache. Aus dem "Störungsausläufer, der strichweise Niederschlag bringt" ist schlicht und einfach "hier und da Regen" geworden.

Kommt auch Zuschauerpost, wenn das Wetter nicht so wird, wie angekündigt?

Kaum, denn die Vorhersage für den nächsten Tag ist doch inzwischen sehr genau geworden. Eher wünschen sich Zuschauer immer wieder mal, dass auch ihre Stadt in die Wetterkarte aufgenommen wird. Aber wir bleiben bei unserem bewährten "sparsamen" Muster, das einfach nur der groben Orientierung dienen soll. Weniger ist mehr ...

Du hast auch selbst einige Zeit das Wetter in der "tagesschau" gesprochen, jetzt bist Du im "Mittagsmagazin" nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen. Wie kamst Du zum Wetter und was hast so erlebt?

Erst war hr4, dann kam das Fernsehen. Jemand von der "tagesschau" hatte mich im Radio gehört und als Sprecher zur Wetterkarte geholt. Abend für Abend war ich dann in der "tagesschau" zu hören. Gegen 19:30 Uhr saß ich im Tonstudio, dann wurde die Aufnahme nach Hamburg überspielt.

Einmal war das nicht möglich, weil die Karte erst in letzter Minute fertig wurde. Ich musste also live sprechen. Dagmar Berghoff sagte: "Aus Frankfurt nun die Wettervorhersage..." Unsere Karte war zu sehen, aber wir hatten eine Ton-Panne: Ich war nicht zu hören. Darauf Dagmar Berghoff: "Das Wetter spielt uns heute einen Streich..." Genau in diesem Moment aber war unsere Panne behoben und ich sagte ganz spontan: "Nein, tut es nicht! Jetzt geht's los!" Frau Berghoff schmunzelte.

Eine kleine Panne und danach ein großer Berg von netten Zuschriften, weil es so "menschelte".

Hast Du eine Lieblingswetterlage? Welches Wetter ist am schwierigsten zu erklären?

Regen an der Nordsee, Sturm an der Ostsee, Sonne am Rhein, Föhn im Süden, Gewitter in der Mitte... Wenn das Wetter in fast jeder Ecke Deutschlands anders ist, ich aber dennoch in meinem Zeitfenster bleiben muss, dann komme ich schon mal ins Schleudern.

Mein persönliches Lieblingswetter? Landregen! Ehrlich! Herrlich!

Dieter Voss
Weitere Informationen

Buchtipp

Silke Hansen:
"... und jetzt das Wetter - Die beliebteste Minute in der 'tagesschau'"

Delius Klasing , 1. Auflage 2020
ISBN: 978-3-667-11829-5
160 Seiten
Preis: 19,90 Euro

Ende der weiteren Informationen

Und dann habe ich noch einen Buchtipp für alle, die wirklich alles über das Wetter in der "tagesschau" wissen wollen: Wie es die beliebteste Wettervorhersage des deutschen Fernsehens soweit gebracht hat, verrät Silke Hansen, Leiterin des ARD-Wetterkompetenzzentrums im hr in Frankfurt. In einer Mischung aus Sachbuch, Lesebuch und Bildband beantwortet sie alle Fragen rund um das Wetter und wie es in die Wohnzimmer kommt.

Sendung: hr4, hr4 - Mein schöner Sonntag, 01.03.2020, 10:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit