Wanderschuhe
Bild © picture-alliance/dpa

Wer sich Wanderschuhe kaufen möchte, hat die Qual der Wahl. Die Farbe sollte allerdings nicht der ausschlaggebende Grund sein. Wir haben Tipps, wie Sie den besten Schuh für Ihre Bedürfnisse finden.

Unser Experte Dieter Schätzel setzt auf gute Beratung. Er ist Geschäftsführer eines großen Ausrüsters für Bergsportarten in Frankfurt. Er rät, dass man sich als Kunde vorab genau überlegen sollte, für welchen Zweck der Wanderschuh sein soll. Vom Einsatzspektrum ist abhängig, welchen Schuh und welche Sohlenstabilität man benötigt.

Das heißt: Wanderer in den Alpen brauchen eine deutlich festere Sohle, als solche, die in Irland, Schottland oder Skandinavien unterwegs sind, sagt Dieter Schätzel. Denn beim Rucksackwandern in Skandinavien sind die Untergründe eher moosig und feucht, also weich. In den Alpen erwartet den Wanderer viel Fels und Geröll, also eher harter Untergrund. Wir geben Ihnen einen kurzen Überblick, welche Schuhe für welche Wanderungen geeignet sind und erklären, worauf Sie beim Schuhkauf achten sollten.

Unterschiedliche Schuh-Typen im Überblick

  • Multifunktionsschuh

Halbschuh, gute Dämpfung, flexible Sohle, gutes Profil. Aus Leder oder Synthetik. Mit wasserdichter Membran erhältlich. Für Tageswanderungen auf einfachen, befestigten Wegen, gut auch für Alltag und Urlaub.

  • Leichter Wanderstiefel

Knöchelhoch, steifere Sohle, Leder und Synthetik, mit wasserfester Membran. Für Tageswanderungen, auch abseits befestigter Wege, auch mit leichtem Gepäck.

  • Wanderstiefel

Hoher, fester Schaft, steifer Aufbau, meist aus Leder. Für Tageswanderungen abseits der Wege, auch in den Mittelgebirgen.

  • Trekkingstiefel

Hoher, sehr fester Schaft, steife Sohle sorgt für einen sicheren Tritt, aus Leder, möglichst mit wasserdichter Membran. Für mehrtägige Wanderungen oder Hüttentouren mit größerem Gepäck.

Das sollten Sie beim Schuhkauf beachten

  • Wanderschuhe kaufen Sie am besten nachmittags, da der Fuß dann bereits etwas angeschwollen ist.
  • Zum Probieren solche Wandersocken tragen, die man auch auf den Touren nutzt. Wenn man zu Druckstellen neigt, sollte man extra dicke Wandersocken mit verstärkten Bereichen tragen.
  • Zu kleine Schuhe können beim Wandern drücken und die Zehen blau anlaufen lassen. Die Zehen dürfen die Schuhspitze deshalb nicht berühren, auch wenn man bergab geht. In guten Sportgeschäften kann man das auf einem Parcours testen.
  • Der perfekte Schuh ist vorne weiter geschnitten und an der Ferse etwas enger. So hält der Schuh besser am Fuß.
  • Je höher der Schuh ist, desto mehr Stabilität bekommt man im Knöchelbereich.
  • Es gilt die Regel: Je mehr Stabilität ein Schuh hat, desto mehr Halt hat man beim Wandern. Außerdem wird so ein Umknicken beim Laufen verhindert.
  • Genug Zeit mitbringen: Testen Sie den Schuh ausgiebig im Laden, ruhig mindestens eine halbe Stunde damit durch den Laden "wandern".
  • Haben Sie den perfekten Schuh gefunden, sollten Sie ihn zunächst auf kurzen Touren einlaufen, so passen sich die Schuhe dem Fuß optimal an.

Sendung: hr4, hr4 am Morgen, 09.09.2017, 06:05 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit