Sonne am Himmel
Bild © Colourbox.de

Die Aussichten für die nächsten Tage sind sonnig und es werden Temperaturen über 30 Grad erwartet. Wir haben Tipps, wie Sie trotz großer Hitze einen kühlen Kopf bewahren.

Wichtig: Viel trinken!

Die Hitze macht vielen Menschen zu schaffen. Manche bekommen Kopfschmerzen, anderen wird schwindelig, oder sie bekommen Kreislaufprobleme. Diese Symptome sind meist eine Folge von Flüssigkeitsmangel. Und man kann es nicht oft genug sagen: Dagegen hilft nur viel und regelmäßig trinken. Am besten natriumreiches Wasser, denn bei der Hitze verliert der Körper schnell Mineralstoffe. Man kann sogar eine Prise Salz hineintun.

Und ganz wichtig: nicht nur auf das eigene Durstgefühl hören, sondern immer über den Durst trinken. Das können an so heißen Tagen ruhig zwei, drei Liter Flüssigkeit sein. Aber natürlich kein Alkohol!

Das hilft noch gegen Hitze

  • Kühlflasche: Machen Sie aus der Wärmflasche eine Kühlflasche! Einfach Eiswasser einfüllen (vielleicht noch ein paar Eiswürfel dazu) - fertig. Wenn man die Wärmflasche nicht so sehr füllt, etwa ein Drittel, kann man sie auch kurz ins Eisfach legen.
  • Kühle Nachtkleidung: Nehmen Sie den Kühl-Pyjama! Einfach einen Pyjama - er sollte aus Baumwolle sein - kurz ins Tiefkühlfach packen. Zum Einschlafen wieder rausnehmen – und genießen. Für Nachthemd oder Schlafanzug und Bettdecke gilt die Devise: je leichter desto besser.
  • Frischluft: Bewegte Luft kühlt. Das kann entweder ein Ventilator machen oder ein Handfächer!
  • Handgelenk kühlen: Dort, wo man am Handgelenk auch den Puls misst, einfach kaltes Wasser drüber laufen lassen oder einen Kühlpad drauflegen. Das erfrischt auch.
  • Geschwollene Beine: Wenn die Beine dick werden, hilft hochlegen oder ein Fußbad. Wenn es ganz schlimm wird: Eine gekühlte Flasche nehmen und von unten nach oben über die Beine rollen. Alternativ kann man auch Kühlkompressen nehmen und damit an den Beinen entlang fahren.
  • Frische aus der Sprühflasche: Ein feiner Feuchtigkeitsfilm auf der Haut kühlt angenehm. Eine Sprühflasche mit kaltem Wasser füllen und Gesicht und Nacken besprühen.
  • Früh ins Büro: Wer Gleitzeit arbeiten darf, sollte die ganz frühen Morgenstunden nutzen. Das gilt auch für Gartenarbeiten.
  • Kühle für Tiere: Haustiere leiden auch unter der Hitze. Ein feuchtes Handtuch über dem Rücken oder im Körbchen ist daher eine große Entlastung. Hunde schlecken bei heißen Temperaturen gerne an einem Hunde-Eis.
  • Pflanzen gießen: Auch die brauchen im Sommer Wasser, allerdings bitte nicht tagsüber gießen. Die Wassertropfen auf den Pflanzenteilen wirken wie kleine Brenngläser und schädigen somit mehr. Besser ist es morgens oder auch abends zu gießen.

Wenig Bewegung in der heißen Mittagszeit

Besonders in der Mittagszeit sollte man sich draußen nicht exzessiv bewegen. Das heißt: Möglichst keine Gartenarbeit machen oder gar Sport treiben. Das sollte man besser auf die frühen Morgen- oder späten Abendstunden verlegen. Oder bei sehr heißen Temperaturen auch mal ganz bleiben lassen.

Sonnencreme und Kopfbedeckung

Wer in die Sonne geht, sollte sich auf jeden Fall gut mit Sonnencreme - Lichtschutzfaktor 30 und höher - einschmieren und außerdem eine leichte Kopfbedeckung tragen. Das ist besonders wichtig für Männer, deren Haupthaar sich schon wieder "zurückentwickelt" hat, und für Kleinkinder, die noch kaum Haare haben, die sie gegen die Sonne schützen. Für alle gilt: Nicht zu lange in der prallen Sonne bleiben, denn sonst kann es zu einem Sonnenstich kommen.

Gefahren Sonnenstich und Hitzschlag

Bei einem Sonnenstich wird die Hirnhaut irritiert und kann anschwellen. Die Menschen bekommen einen hochroten Kopf und klagen unter anderem über Übelkeit, Kopf- und Nackenschmerzen. Dann sollte man natürlich schnell raus aus der Sonne und kühle Umschläge auf den Kopf legen. Außerdem, man muss es immer wieder wiederholen: trinken, trinken, trinken!

Wesentlich gefährlicher als der Sonnenstich ist der Hitzschlag, der tritt meist auf, wenn jemand bei starker Wärme schwer gearbeitet hat. Bei einem Hitzschlag steigt die Körpertemperatur auf über 40 Grad. Das ist lebensbedrohlich. Da muss sofort der Notarzt gerufen werden.

Räume kühl halten

Damit es zu Hause schön kühl bleibt, sollte man am späten Abend und Frühmorgens einmal durchlüften und dann alle Jalousien runterzulassen, damit möglichst wenig Sonnenlicht die Räume aufheizen kann. Aber viele haben nur Vorhänge oder Rollos, die innen runtergezogen werden und die halten die Hitze nur wenig ab. Da helfen feuchte Laken und Tücher. Man kann auch Teppiche vorsichtig mit Wasser einsprühen.

Außerdem: Möglichst wenig elektrische Geräte verwenden, denn die erzeugen alle mehr oder weniger Wärme und heitzen so noch mit. Also lieber nicht kochen, sondern einfach mal einen frischen Salat machen – schmeckt in der Hitze eigentlich sowieso am besten.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit