Radfahrer in der Dämmerung
Gut sichtbar - gut geschützt: Weste, Reflektoren und beleuchtetes Fahrrad Bild © Imago

Abends dunkel gekleidet als Fußgänger oder auf dem Rad unterwegs sein? Reflektierende Materialien können Leben retten.

Oftmals sind Passanten eher dunkel gekleidet. Jacken und Mäntel in dunkelblau oder schwarz dominieren das Bild. Wer so an einer Straße entlangläuft oder sie überqueren möchte, ist für Autofahrer praktisch unsichtbar, warnt Jürgen Ringlein, Leiter der Jugendverkehrsschule in Wiesbaden: "Autofahrer brauchen eine Möglichkeit, eine Chance, überhaupt reagieren zu können. Das können die nur, wenn sie Fußgänger oder Radfahrer rechtzeitig erkennen können. Nur dann hat ein Autofahrer eine Möglichkeit, zu reagieren. Hat er die nicht, kommt es zum Unfall."

Weitere Informationen

Daten der Unfallforschung der Versicherer belegen:

In der dunklen Jahreszeit werden besonders viele Fußgänger angefahren oder verunglücken sogar tödlich im Straßenverkehr.

Ende der weiteren Informationen

Eine Warnweste kostet nicht viel und kann das Leben retten

Schulranzen müssen mit Reflektoren ausgestattet sein, Kinderjacken sind es häufig. Die Polizei und auch Automobilclubs raten dringend, nicht nur Kinder verkehrssicher anzuziehen: Wer viel als Fußgänger oder Radfahrer unterwegs ist, sollte eine Warnweste überstreifen, wie man sie in jedem Auto mitführen muss. Die kosten nicht viel und sind überall zu haben, empfiehlt Jürgen Ringlein von der Polizei in Wiesbaden: "Die sind leicht anzuziehen, wiegen nicht viel und sind auch schnell wieder ausgezogen." Statt typischer Sicherheitskleidung kann man auch kleinere reflektierende Accessoires verwenden. Es gibt Mützen oder Handschuhe, Regenschirme, Schultertaschen oder Hundeleinen mit reflektierenden Streifen oder Bändern. Auch Kinderwagen, ein Rollator oder Einkaufswagen sollten Reflexelemente haben, empfehlen Verkehrsexperten.

Laufen auf einer unbeleuchteten Landstraße - das gilt es zu beachten

Besonders gefährlich ist es, im Dunkeln an einer unbeleuchteten Landstraße entlangzulaufen. Jürgen Ringlein: "Außerhalb geschlossener Ortschaften sollte man als Fußgänger grundsätzlich auf der Gegenseite laufen und so weit vom Fahrbahnrand weg, dass man noch die Möglichkeit hat als Fußgänger noch einen Seitensprung zu machen." Man sollte dabei mit einer kleinen Taschenlampe in Richtung des ankommenden Verkehrs leuchten oder eine Warnweste tragen. Umgekehrt müssen Autofahrer in der dunklen Jahreszeit immer mit schlecht sichtbaren Hindernissen und dunkel gekleideten Personen rechnen. Der Automobilclub von Deutschland AvD weist darauf hin, dass der Autofahrer bei einem Unfall immer eine Mitschuld trägt.

Sendung: hr4, hr4 - Mein Morgen in Hessen, 06:05 Uhr, 25.10.2017

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit